HOME

15 Dinge, die Sie über Halle Berry wissen müssen

Oscar-Preisträgerin, Bond-Girl, Mode-Ikone: Halle Berry zählt zu den talentiertesten und attraktivsten Schauspielerinnen Hollywoods. Aktuell spielt sie in der Agenten-Komödie "Kingsman: The Golden Circle". 15 Fakten über die 51-Jährige.

Halle Berry

Halle Berry. Oscar-Preisträgerin, Bond-Girl, Mode-Ikone

•Ihr neuer Film ist die Action-Komödie "Kingsman: The Golden Circle", in der Jung-Agent Eggsy (Taron Egerton) einer Drogenbaronin (Julianne Moore) das Handwerk legt. spielt Ginger, Mitglied der "Statesman", US-Pendant der britischen Geheimorganisation "Kingsman".

•Halle Berry kam am 14. August 1966 in Cleveland, Ohio, zu Welt. Ihr schwarzer Vater Jerome Jesse arbeitete in einer Psychiatrischen Klinik, derselben wie ihre weiße Judith Ann, die dort als Krankenschwester angestellt war. Die beiden ließen sich scheiden, als Halle vier Jahre alt war. Sie wuchs mit ihrer älteren Schwester Heidi bei der Mutter auf.

•In den achtziger Jahren nahm sie an mehreren Schönheitswettbewerben teil und wurde 1985 zur Miss Teen All-American gekürt, 1986 belegte sie den 2. Platz bei der Wahl zur Miss . Im selben Jahr trat sie als erste Afro-Amerikanerin bei der Miss World Ausscheidung an und wurde Sechste.

•1989 zog sie um nach , um Schauspielerin zu werden. Weil sie nicht genug Geld hatte, lebte sie kurz in einer Obdachlosenunterkunft. Im selben Jahr noch spielte sie ihre erste Rolle in der TV-Serie "Living Dolls".


•In Spike Lees "Junge Fever" erregte sie in der Rolle einer Cracksüchtigen erstmals größere Aufmerksamkeit. Im Rahmen ihrer Rollenvorbereitung wusch sie sich mehrere Tage nicht. Hier ein Ausschnitt:


•Berry war dreimal verheiratet. Mit dem Baseballspieler David Justice (1993-1997), dem Musiker Eric Benét (2011-2005) und dem Schauspieler Olivier Martinez (2013-2016), mit dem sie einen Sohn, Maceo (3) hat. Ihre neunjährige Tochter Nahla Ariela stammt aus der Beziehung mit dem Model Gabriel Aubry (2005-2010).

•2002 gewann sie als erste afro-amerikanische Schauspielern den Oscar als Beste Hauptdarstellerin in "Monster's Ball".

•2004 gewann sie die Goldene Himbeere als Schlechteste Schauspielerin in "Catwoman". Als einer der wenigen Gewinner holte sie den Preis persönlich ab und persiflierte anschließend ihre eigene, tränenreiche Oscar-Dankesrede.

Halle bei den Oscars:


Halle bei den Razzies:


•Sie war außerdem viermal für den Golden Globe nominiert und gewann ihn 2000 für die Titelrolle in der TV-Biografie "Die Geschichte der Dorothy Dandridge" über die erste afro-amerikanische Schauspielerin, die für einen Hauptdarsteller-Oscar nominiert worden war (1954 für "Carmen Jones").

•Halle ist seit Ende der Neunziger Markenbotschafterin des Kosmetikkonzerns Revlon. 2005 stand sie mit Julianne Moore und Susan Sarandon für einen Werbeclip unter der Regie von Altmeister Robert Altman vor der Kamera:


•Der Rapper Hurricane Chris verneigte sich 2009 musikalisch vor ihr mit dem Song "Halle Berry (She’s Fine)". Hier das Video:


•Sie gilt als eine der bestangezogenen Schauspielerinnen in Hollywood und entwirft auch selbst Mode. Im Frühling 2013 bewarb sie ihre Kollektion "5th Avenue by Halle Berry":


•Das sagt sie:
"Schwarz zu sein ist eine Geisteshaltung, und ich identifiziere mich mit der schwarzen Gemeinde. Allein deshalb, weil ich schon früh erlebt habe, dass die Leute eine schwarze und keine weiße Frau sehen, wenn ich einen Raum betrete."

•Das sagen andere:
"Sie hat diese Art, in die Kamera zu schauen - sehr intensiv und still. Mit ihrer ruhigen Ausstrahlung ist sie wie ein friedlicher See an einem späten Sommertag." (Tom Hanks, ihr Partner in Tom Tykwers "Cloud Atlas").

Halle Berry für Einsteiger:

„Jungle Fever“ (1991)

„Bulworth“ (1998)

„Die Geschichte der Dorothy Dandridge“ (1999)

„X-Men“ (2000)

„Monster’s Ball“ (2001)

„James Bond 007 – Stirb an einem anderen Tag“ (2002)

„There Eyes Were Watching God“ (2005)

„Frankie & Alice“ (2010)

„X-Men: Zukunft ist Vergangenheit“ (2014)

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo