Jeanloup Sieff Der Altmeister der Modefotografie


Mit seiner Mode- und Aktfotografie hat Jeanloup Sieff Maßstäbe gesetzt. In der Ausstellung "Inédits" werden nun auch unveröffentlichte Werke des einflussreichen Fotografen gezeigt.

Hinter der Kamera wollte der Franzose Jeanloup Sieff arbeiten und diesen Wunsch erfüllte er sich auch. Allerdings anders als erwartet. Denn eigentlich wollte der Sohn polnischer Einwanderer Regisseur werden. Als er aber zum 14. Geburtstag von seinen Eltern eine Kamera geschenkt bekam, gab er seine Filmpläne ziemlich schnell auf.

Mit 21 Jahren begann Jeanloup Sieff als freier Fotograf zu arbeiten. Zunächst fotografierte er für die Zeitschrift "Elle". 1961 ging er nach New York. Dort lebte und arbeitete Sieff fünf Jahre. 1966 kehrte er in seine Heimat zurück und fotografierte in Paris für verschiedene Zeitschriften. Außerdem stellte er seine Werke aus und veröffentlichte Bücher.

Aktfotografie vom Meister

Sieff hat für alle wichtigen Modemagazine in Europa und den USA fotografiert: "Harper's Bazaar", "Glamour", "Esquire", "Look", "Vogue" oder "twen". Er wird aber nicht nur für seine Arbeit in der Modefotografie gefeiert. Auch in der Aktfotografie hat sich der Künstler einen Namen gemacht. Sieff setzte gekonnt den Weitwinkel als Stilmittel ein. Denn obwohl seine nackten Modelle ihren Blick oftmals direkt auf den Betrachter richten, wird durch den Weitwinkel eine gewisse Distanz suggeriert, was den Akten eine Art von Traumverlorenheit gibt.

Neben der Mode- und Aktfotografie hat sich Jeanloup Sieff auch der Landschaftsfotografie gewidmet. Allerdings ist er für diese Aufnahmen weniger bekannt. Seine Landschaftsfotografien zeigen, wie virtuos er die Texturen von Holz und Schilf einerseits und Silhouetten, Schatten und Himmelszeichnung andererseits in der Schwarz-Weiß-Aufnahme zur Geltung bringt.

Unbekannter Sieff

Zu Ehren des 2000 verstorbenen Fotografen zeigt das NRW-Forum in Düsseldorf in der Ausstellung "Inédits - Unveröffentlichtes" unveröffentlichte Fotografien, zum großen Teil vintage prints, aber auch Fotos, die für die Ausstellung neu abgezogen werden. Die Ausstellung, für die Sieffs Witwe zahlreichen privaten Bildern zur Verfügung gestellt hat, zeigt Sieffs Meisterschaft in der Modefotografie, aber auch zahlreiche Porträt und viele Augenblicke voller hintergründigen Humors.

"Inédits" zeigt das Werk eines Fotografen, der prägend auf ganze Generationen gewirkt hat. Und das in vielen Bereichen; in der Mode wie im Bereich der Aktfotografie, der Porträfotografie oder der Landschaftsfotografie.

Die Ausstellung im NRW-Forum Kultur und Wirtschaft in Düsseldorf wird am 26. Mai eröffnet. Die Bilder des Fotografen werden bis 26. August gezeigt.


Mehr zum Thema