HOME

Kochen mit Wacholder-Schnaps: Das können Sie mit Gin in der Küche anstellen

Trinken war gestern - jetzt wird gekocht. Und zwar mit Alkohol. Gin ist dafür bestens geeignet. Denn dieser gibt Gerichten mit seinen Aromen den letzten Schliff. Zum Trinken ist er fast zu schade.

Von Denise Wachter

Gin verleiht dem Lachsfilet ein zitronig-gurkiges Aroma - die perfekte Spirituose zum Lachsbeizen

Gin verleiht dem Lachsfilet ein zitronig-gurkiges Aroma - die perfekte Spirituose zum Lachsbeizen

Gin erlebte 2014 einen wahren Boom in Deutschland. Einst war Gin totgesagt, doch die Spirituose erlebte ein Revival - und zwar nicht die alteingesessenen Alkoholika aus England, nein, deutsche Brenner verzückten mit einer Vielzahl von Sorten - made in Germany. Gin war plötzlich in aller Munde und machte wieder Spaß zu trinken. Denn die Brenner setzten auf Lokalität, deutsche Werte und vor allem Kreativität. Wie beispielsweise der Hamburger Gin Sul, der mit seinen Zitrusaromen überzeugt; der Omen Gin, der aus 13 Zutaten besteht und von einem Mode- und Designmanagerstudent kreiert wurde, oder der bekannteste Gin aus Deutschland - der Schwarzwälder Monkey 47. Sie alle können sich sehen - und vor allem die Engländer alt aussehen lassen.

Aber Gin schmeckt nicht nur toll als Longdrink mit Tonic Water oder als Grundlage für einen Gin Basil Smash, sondern auch als Mahlzeit. Denn die Kräuter im Alkohol verleihen einem Gericht ein besonderes Aroma. Welche Speisen das sind, erfahren Sie hier.

1. Suppe

Natürlich werden manche sagen: "Was? Gin in die Suppe kippen? Dafür ist er doch viel zu schade!" Falsch gedacht. Denn natürlich kippt man nicht die ganze Flasche in das Süppchen - und wer sagt eigentlich, dass die gute Spirituose nicht zum Essen dazu getrunken werden darf - oder vorab als Aperitif? Also keine Bange, es bleibt genug übrig.

Gin passt nämlich hervorragend in Suppen - ob eine herzhafte Tomatensuppe oder eine cremige Zucchinisuppe. Nur zwei Esslöffel davon können ihr ein außergewöhnliches Aroma verleihen. Denn in Gin sind neben Wacholderbeeren viele andere Gewürze enthalten, wie Zitursaromen, Koriander, Ingwer, Muskat, ...

Ein weiterer Tipp: Probieren Sie doch für ihr Tomatensüppchen eine Gin-Sahne-Haube. Dazu schlagen Sie einfach nur die Sahne steif und geben 2cl Gin dazu. Einen Klacks davon in die herzhafte Tomatensuppe - und genießen.

2. Pastasauce

Was der Gin in der Suppe kann, kann er in der Sauce schon lange - und dann noch in Kombination mit Pasta - einfach himmlisch. Wodka war einst die Spirituose Nummer eins, die für Pastasaucen genutzt wurde. In Verbindung mit Tomaten und Parmesan war der Alkohol unschlagbar. Aber Moment mal! Eigentlich ist Wodka relativ geschmacklos, wieso sollte man also nicht eine Infusion verwenden, die voller Kräuter und Aromen ist - und so den Geschmack an die Sauce abgibt? Etwa Gin? Also probieren Sie es aus: Zwiebeln, Knoblauch, Tomaten aus der Dose, köcheln lassen, mit etwa 5 EL Gin aufgießen, köcheln lassen, mit Salz und Pfeffer abschmecken, mit Pasta mischen, Parmesan und frischer Basilikum darüber et voilà: Die Gin-Pasta mit Tomaten ist fertig.

3. Lachs

Lachs, dieser rotglänzende festfleischige Fisch, ist fast zu schade, um ihn zu braten. Denn veredelt mit ein paar Tropfen Gin ist er geschnitten in feine Streifen, gewälzt in Petersilie und Knoblauch oder verfeinert zum Tartar mit Créme fraîche, Meerrettich und Dijon-Senf unschlagbar. Wie es geht? Sie brauchen frisches Lachsfilet - und zwar den guten aus Wildfang. Alternativ auch aus Aquakultur, dann aber in Bio-Qualität. Viel Dill. Zitronenabrieb. Zucker und Salz. Reiben Sie das Filet mit Gin ein - so eine richtig schöne Massage, mehr als drei Esslöffel müssen es gar nicht sein. (Den Rest können sie in der Zwischenzeit trinken). Bedecken Sie ihn mit Dill, Zitronenabrieb und geben Sie Zucker und Salz darüber. 24 Stunden, bedeckt an einem kühlen Ort stehen lassen. Am nächsten Tag ist er butterweich, zart und kann wunderbar weiterverarbeitet werden. Dafür ist Gin Sul mit seinen Zitrusaromen hervorragend geeignet, aber auch Hendrick's Gin mit einem kräftigen Gurkenaroma - ein geeignetes Rezept gibt es auf nutriculinary.com.

4. Sorbet

Was wäre Gin, wenn man ihn nicht sogar als Dessert schlürfen, pardon, essen könnte. Denn natürlich kann man Gin einfach mit Tonic Water mischen und genießen, aber man könnte auch einen Schritt weitergehen und die Cocktailmischung einfach einfrieren und ein köstliches Sorbet kreieren. Und das geht ganz simpel: Machen Sie einen Sirup aus Zucker (400g) und Wasser (400ml), mischen Sie Tonic Water (400ml) darunter und stellen Sie die Mischung kalt. Dann füllen Sie Gin (4 EL), den Saft einer Zitrone und Limette sowie Zesten hinzu und stellen es in das Tiefkühlfach. Warten Sie zwei Stunden. Die Belohnung ist ein köstliches Gin-Tonic-Sorbet.

Themen in diesem Artikel