HOME

Bier gewinnt: Endlich nicht mehr nackt trinken

Eine Jacke mit integriertem Flaschenöffner und weiteren Special Features ist zum Crowdfunding-Hit geworden. Der Erfinder bat lediglich um 50.000 Dollar, nun hat er mehr als eine halbe Million.

Für jeden Anlass braucht es die richtige Kleidung. Sogar zum Cocktailtrinken hat man eine eigene Kleiderkategorie erfunden. Eigentlich logisch, dass eine Jacke für Bier- und Schnapsfreunde auf großes Interesse stößt. Doch mit so einem großen Zuspruch hat Zane Lamprey, der Erfinder der "Drinking Jacket", wohl nicht gerechnet. Um seine Trinkerjacke entwickeln zu können, bat er auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter lediglich um 50.000 US-Dollar. Als die Finanzierungsaktion vergangene Nacht beendet war, hatte er mehr als das Elffache der Summe zusammen.

Mit rund 575.000 Dollar unterstützen Fans das Produkt, das Lamprey als "das ultimative Geschenk für jeden Trinker" anpreist. "The Drinking Jacket" verfügt über einen Reißverschluss, der Kronkorken öffnen kann und allerlei weitere Features, die beim Outdoor-Trinken behilflich sind. Die Jacke soll den Träger wärmen, dessen Getränke dagegen kühl halten. Sie verfügt unter anderem über eine Neoprentasche für kalte Bierbüchsen, eine versteckte Flachmann-Tasche und umklappbare Trinkhandschuhe mit Grip-Innenflächen. Auch ein Sonnenbrillenhalter und eine Armtasche für Ausweise und Kreditkarten dürfen nicht fehlen.

Die Trinkerjacke soll es in vier Farben geben. Unterstützer, die mindestens 85 Dollar gegeben haben, bekommen die ersten Jacken demnächst zugeschickt. Clever: Die Jacke ist bis zur Größe XXXXL erhältlich, sodass selbst die dickste Bierwampe noch in das gute Stück passt. Die Kommentare unter der Kickstarter-Kampagne sind größtenteils euphorisch. "YAY…Ich muss nicht mehr nackt trinken!", schreibt einer. Ein weiblicher Fan dagegen hat noch Verbesserungsvorschläge: Sie wünscht sich eine Frauenversion mit Korkenzieher. Wie konnte man den nur vergessen!?