HOME

Bier gewinnt: Und was trinkt ihr so?

Jetzt neu auf stern.de: der Blog "Bier gewinnt". Anstelle einer langen Vorrede haben sich die drei Autoren mit einem gepflegten Bier am Hafen getroffen und über ihr Vorhaben gesprochen.

Eigentlich ist Deutschland ein Paradies für Biertrinker: 5000 bis 6000 verschiedene Sorten werden hergestellt, allein in Bayern gibt es mehr als 600 Brauereien. Dennoch wird der Markt von wenigen großen Brauereien beherrscht, die beliebtesten Sorten sind die sogenannten "Fernsehbiere" wie Bitburger, Krombacher, Beck's oder Warsteiner. Das muss nicht sein. Die stern.de-Redakteure Daniel Bakir (Verbraucher), Christoph Fröhlich (Digitales) und Carsten Heidböhmer (Kultur) wollen in ihrem Blog eine Lanze brechen für die reichhaltige Bierkultur in diesem Land - und dabei auch die geselligen Aspekte des Trinkens mit einbeziehen. Frei nach dem Motto "Millionen Deutsche trinken es - wir sprechen drüber" haben sich die drei mit einem Bier am Hafen getroffen und über ihren Blog geredet. Der "Kölsche Jung" Daniel Bakir mit einem Früh Kölsch, BVB-Fan Carsten Heidböhmer trank ein Dortmunder Union Export und Christoph Fröhlich ein ehrliches und festivalerprobtes "5,0" aus der Dose.

Carsten: Prost.
Daniel: Wer hatte eigentlich die Idee zu dem Bier-Blog?
Christoph: Die ehrliche Antwort ist: Wir haben ganz viele Blogs auf stern.de und ich trinke gerne Bier …
Carsten: … und das Wurstblog war leider schon vergeben...
Christoph: Genau.
Daniel: Ich bin ja gespannt, wie sich der Blog in meinem Lebenslauf macht, wenn ich mit künftigen Chefs in Bewerbungsgesprächen sitze. Es heißt ja immer, man soll nicht so viel kompromittierendes Material auf Facebook posten. Es ist doch viel ehrlicher, im Blog ganz offensiv damit umzugehen, als das in irgendwelchen Privatsphäre-Einstellungen zu verstecken.
Carsten: Du bleibst auf Facebook sauber und packst den Schmutz in den Blog. Das ist super. Außerdem ist es immer gut, das Hobby zum Beruf zu machen.

Daniel: Wollen wir den Leuten in dem Blog erzählen, welches Bier sie kaufen sollen?
Christoph: Nein, ich finde schon, dass jeder trinken soll, was ihm schmeckt. Aber wir wollen darauf hinweisen, wie viele tolle Biersorten wir in Deutschland haben. Von Ale bis Zwickel ist alles dabei.
Carsten: Und wenn gar nichts da ist, tut's zur Not auch Kölsch, oder Daniel?
Daniel: Jaaa. Es ist ja eh nicht so wichtig. Nach dem dritten Bier passieren immer gute Geschichten, egal was man trinkt.

Carsten: Na los, erzählt mal ein paar Geschichten.
Daniel: Im Zivildienst musste ich für einen älteren Mann immer einkaufen gehen, der nach Meinung der Leitung zu viel Bier getrunken hat. Deswegen habe ich ihm immer alkoholfreies Bier gekauft. Er hat das aber nicht gemerkt - und war trotzdem immer vollkommen glücklich. Der Beweis dafür, dass Bier eine super Sache ist. Selbst ohne Alkohol.
Carsten: Ein Freund von mir hat sich auch mal auf einer Party mit Clausthaler abgeschossen. Am Ende des Abends war er trotzdem hackenstramm. Zumindest führte er sich so auf. Man sieht daran: Der Alkohol ist also gar nicht böse.
Christoph: Ich hatte mal eine Stiege "5,0er" auf einem Festival. Es war aber Null Grad - im Mai. Wir wollten aber trotzdem Bier trinken. Da blieb nur eine Möglichkeit: Die Dosen auf den Grill stellen, damit das Bier nicht einfriert. Habt Ihr jemals Bier vom Grill getrunken?
Carsten: Ne, hab ich auch nicht vor.
Christoph: War trotzdem lecker.
Daniel: Hat das wie Rauchbier geschmeckt?
Christoph: Ne, war einfach nur saukalt.

Carsten: Ich bin mal wegen eines Bieres zu spät in die Oper gekommen.
Christoph: Du trinkst Dir eine schöne Fahne vor der Oper an?
Carsten: Mich haben 2 Stunden Zwölftonmusik von Alban Berg erwartet, da brauchte ich vorab eine Stärkung. Aber weil der Zapfhahn-Nazi in der Kneipe drauf bestanden hat, dass ein Pils sieben Minuten braucht, habe ich meine Bahn verpasst und kam erst Mitte des ersten Aktes in die Oper.

Daniel: Okay, Geschichten zu erzählen ist schon mal gut. Worum soll's in unserem Blog noch gehen?
Christoph: Wir wollen kleinere Craft-Beer-Brauereien und lokale Biersorten vorstellen. Wie gehen sie vor? Was sind Trends? Was muss man bei der Entwicklung eines Bieres beachten? Hin und wieder sollen auch mal Experten zu Wort kommen - professionelle Sommeliers, Kenner und Restaurantbesitzer. Wir führen aber keine Fachgespräche, es wird ein Blog von Fans für Fans.

Daniel: Hauptsache, wir unterhalten gut: mit kuriosen Fakten, witzigen Infografiken und tollen Geschichten.
Christoph: Und wir müssen unbedingt kuriose Biersorten kosten und vorstellen. Es gibt zum Beispiel ein Porter mit Kaffee-Speck-Aroma oder ein Kokosnuss-Weizen.
Daniel: Klingt interessant.

Carsten: Mich würde interessieren, was Promis trinken.
Christoph: Und das nennen wir dann: "Was trinkt eigentlich…"
Daniel: Ich habe schon mal mit Til Schweiger Bier getrunken. Das war vor Jahren in Köln. Er war in der Jury für einen Wettbewerb der Optiker-Innung. Das fand er aber nur so mittelspannend, er stand irgendwann im Nebenraum und hat Bier getrunken. Das war kurz nachdem er in "King Arthur" gespielt hat. Und ich sag zu ihm: "War ja cool, dein Auftritt in 'Troja'". Daraufhin er: "Das war Brad Pitt. Ich habe in 'King Arthur' gespielt". Ich hab es einfach verwechselt. Das kam nicht gut an.

Carsten: Und wie wollen wir den Blog nennen?
Christoph: Plopkultur.
Daniel: Nein, "Die drei Muskebiere".

Carsten: Was haltet Ihr von "Montagstrinker"?

Christoph: Geht "sternhagelvoll"?

Daniel: Geht nicht. Aber vielleicht "Das halbe Sixpack", weil wir ja drei sind.

Christoph: "I'll Beer Back"

Carsten: "Der klügere kippt nach"

Daniel: "Bier gewinnt".

Carsten: Das ist es!

Christoph: Also, dann heißen wir jetzt "Bier gewinnt" - Ein Blog rund ums Bier.

Daniel: Perfekt. Ich nehm dann noch ein Kölsch. Prost!

Und welche Biersorten mögen Sie? Welche Themen gehören Ihrer Meinung nach unbedingt in den stern.de-Bierblog? Schreiben Sie uns in den Kommentaren oder schicken Sie uns eine E-Mail.

Themen in diesem Artikel