HOME

Schnaps-Statistik: Mehr Wodka, weniger Weinbrand: So säuft Deutschland

Handgefertigte Gin- und Whisky-Sorten liegen im Trend, Weinbrand ist out - und Korn trinkt eigentlich niemand mehr. Dabei ist der Spirituosen-Verbrauch der Deutschen seit Jahren recht stabil, zeigt die Schnaps-Statistik. 

Schnapskonsum pro Kopf

Seit Jahren stagniert der Pro-Kopf-Verbrauch von Spirituosen in Deutschland. 5,4 Liter wurden 2015 gebechert, seit 2009 gab es kaum Bewegung beim Verbrauch. 1980 sah das noch anders aus: Damals trank jeder Deutsche im Durchschnitt acht Liter. 1960 waren es nur 4,2 Liter.

Ob , Whisky, Cognac oder Korn: 5,4 Liter Schnaps trinkt jeder Deutsche im Jahr, zumindest im Durchschnitt. Der Verbrauch stagniert seit Jahren, ist aber auch nicht rückläufig. Seit 2009 schüttet sich Deutschland fast die gleiche Menge Hartalkohol in die Kehle. Das war mal anders - denn Deutschland war schon einmal deutlich trinkfester. Satte acht Liter schlürfte man statistisch pro Kopf im Jahr 1980.

Die Trinkgewohnheiten verändern sich aber auch bei stagnierendem Gesamtkonsum: Im Trend lagen zuletzt Gin, Rum oder nun Whisky. Die Hersteller dieser Alkoholika profitieren von erhöhten Verkaufszahlen - andere   gehen dagegen immer seltener über den Ladentisch. Einer der Verlierer ist Weinbrand. 

kg
Themen in diesem Artikel