VG-Wort Pixel

Kurt Peter Seine Tochter starb mit 13 an Krebs. Jetzt kämpft er dafür, dass mehr sterbenskranke Kinder ihre letzten Tage zu Hause verbringen können

Stiftungsgründer Kurt Peter
Kurt Peter (64), Stiftungsgründer aus Wangen im Allgäu: im Ehrenamt seit 2016, ca. 2400 Arbeitsstunden in diesem Jahr
© Enno Kapitza
Der 5. Dezember ist Tag des Ehrenamts. Der stern stellt zehn Menschen vor, die mit ihrem freiwilligen Einsatz die Gesellschaft zusammenhalten. Einer von ihnen ist der Kurt Peter. Nach dem Tod seiner Tochter gründete er eine Stiftung für sterbenskranke Kinder.

Nachdem seine Tochter Valentina 2016 an Krebs gestorben war, wandelte Kurt Peter ihr Kinderzimmer in ein Büro um. Von dort aus leitet er seither eine Stiftung, die ihren Namen trägt. Peter will dafür sorgen, dass sterbenskranke Kinder ihre letzten Tage anders verbringen können als seine Tochter. Valentina war 13, als die Ärzte fragten: Wo willst du sterben, zu Hause oder in der Klinik? Eine wirkliche Wahl hatte sie nicht. Das Kinderpalliativteam der Uniklinik Ulm war unterfinanziert und erst dabei, eine mobile Versorgung aufzubauen. Also blieb Valentina im Krankenhaus. Kabel, Schläuche, kaltes Licht. Dazwischen Familie Peter. An Valentinas letztem Abend spielten sie Karten bis 23 Uhr.

Die Stiftung stern unterstützt Vereine, in denen sich ehrenamtliche Helfer für Menschen in Not einsetzen – wie die von Lucas Bornschlegl und Peter Ostendorf. Auch Sie können helfen – mit einer Spende an Stiftung stern, IBAN DE90 2007 0000 0469 9500 01, Stichwort "Ehrenamt".  www.stiftungstern.de
Die Stiftung stern unterstützt Vereine, in denen sich ehrenamtliche Helfer für Menschen in Not einsetzen – wie die von Lucas Bornschlegl und Peter Ostendorf. Auch Sie können helfen – mit einer Spende an Stiftung stern, IBAN DE90 2007 0000 0469 9500 01, Stichwort "Ehrenamt".
www.stiftungstern.de

Mehr als 250 sterbenskranke Kinder versorgt

"Es wäre schöner gewesen, wenn sie ihre letzten Tage zu Hause hätte verbringen können", sagt Kurt Peter. Er habe aber nie gehadert, sondern sich gefragt: Was ist jetzt mein Auftrag? Kurz nach Valentinas Tod gründete Peter die Stiftung Valentina, mit der er sich dafür einsetzt, dass mehr sterbenskranke Kinder so viel Zeit wie möglich zu Hause verbringen können. Die Stiftung sammelt Spenden und finanziert das mobile Kinderpalliativteam der Uniklinik Ulm, mit dem Geld werden die Jahresgehälter von vier Pflegekräften und einer Ärztin bezahlt. Peter hat Sponsoren für drei Einsatzfahrzeuge gefunden, für Diensthandys und medizinische Geräte. In sieben Landkreisen ist das Palliativteam inzwischen unterwegs, mehr als 250 sterbenskranke Kinder haben sie zu Hause versorgt.

Innerhalb von fünf Jahren ist aus der Stiftung ein Großprojekt geworden. Für Peter, der weiter um Unterstützer wirbt, ein unbezahlter Halbtagsjob. "Und irgendwie auch eine Therapie", sagt er. "Ich muss nichts verdrängen. Valentina ist die ganze Zeit präsent, und das in einem positiven Sinne."

yks

Mehr zum Thema