VG-Wort Pixel

USA Hier leben (fast) alle in einem einzigen Haus: Stadt in Alaska wird zum Internet-Hit

Die Stadt Whittier in Alaska, USA
Die Stadt Whittier in Alaska, USA
© Screenshot Instagram
Mehr als 300 Menschen leben in nur einem einzigen Gebäude – Whittier in Alaska in eine besondere Stadt. Die Idee gefällt nicht nur den Einwohnern, sondern sorgt auch für reges Interesse in den sozialen Medien.

Das kleine Städtchen Whittier in Alaska hat bisher nie für Aufsehen gesorgt. Wie auch – hier ist in der Regel wenig los. Zwar ist die Landschaft wunderschön, doch abgesehen von Küste, Seen, Wäldern und Bergen ist hier nicht viel zu sehen. Im warmen Sommer machen gelegentlich kleinere Kreuzfahrtschiffe im Hafen halt und spucken eine Gruppe Tagestouristen aus, im bis zu minus 20 Grad kalten Winter lässt sich hingegen kaum jemand in Whittier blicken, der nicht auch dort wohnt und arbeitet.

Was das betrifft, gibt es hier allerdings eine Besonderheit. Denn obwohl rund 300 Menschen dauerhaft in dem Städtchen in Alaska leben, gibt es nur sehr wenige Häuser hier. Eines ist hingegen sehr groß: Ein Gebäude namens Begich Towers. Es wurde 1953 vom Architekten Anton Anderson entworfen, um hier Mitarbeiter der US-Armee unterzubringen. 1957 wurden die Bauarbeiten fertiggestellt. Später wurde es zu einem öffentlichen Gebäude und umbenannt, um einen Politiker aus Alaska zu ehren, Nick Begich, der bei einem Flugzeugunfall in der Region ums Leben gekommen war.

Alle Einwohner wohnen in einem Haus

Aber was ist so besonders an einem großen Mietshaus, das von außen betrachtet weder außergewöhnlich noch sonderlich attraktiv wirkt? Im Fall von Whittier lebt hier nahezu die gesamte Stadtbevölkerung! Nicht nur haben die Bewohner im Begich Towers ihre Wohnungen – hier gibt es auch eine Kirche, ein Fitnesstudio, Freizeiteinrichtungen, eine Wäscherei, eine Postfiliale, einen Supermarkt und sogar die örtliche Schule ist durch einen Tunnel mit dem Gebäude verbunden, so dass die Kinder im Winter nicht vor die Tür müssen.

Der Grund für diese ungewöhnliche Regelung ist pragmatisch: Für das große Gebäude reichen zwei Wärmepumpen, um im Winter alle Wohnungen mit Wärme zu versorgen. Würden alle Bewohner der Stadt in Einfamilienhäusern leben, bräuchte jedes Haus eine eigene. So spart die Stadt Geld, und für die Menschen in Whittier ist es ebenfalls praktisch.

Whittier wurde durch TikTok berühmt

Unverhoffte Berühmtheit erlangt der Ort nun durch die sozialen Medien: Eine junge Frau namens Jenessa Lorentz lebt mit ihrer Familie in dem 14-stöckigen Gebäude und teilte auf TikTik ein Video ihres Alltags in der Stadt, die in einem einzigen Gebäude lebt. Und das faszinierte dermaßen viele Menschen, dass schon kurz darauf mehr als eine Million Nutzer Jenessas Clips aus der Kleinstadt in Alaska angesehen hatten. Da sie viele Nachfragen erreichten, teilte die TikTokerin daraufhin noch Videos aus Begich Towers und erzählt von ihrem Leben dort.

So wurde aus einem verschlafenen Städtchen in Alaska über Nacht ein Ort, der sicher von nun an auf der Traumziel-Liste vieler junger Menschen stehen dürfte, die einmal in jener Stadt sein wollen, wo alle Bewohner unter einem Dach leben. Sie haben Glück: Auch Hotelzimmer gibt es in Begich Towers.

Quellen:  TikTok"USA Today"

wt

Mehr zum Thema