VG-Wort Pixel

Maßnahme sorgt für Diskussionen In Berlin demonstriert, dann Corona-Test verweigert: Seniorenheim kündigt Mitarbeiterin fristlos

Nach Teilnahme an Berlin Demo: Seniorenheim aus Itzstedt heim kündigt Reinigungskraft
Eine Frau hält ein Kündigungsschreiben in der Hand (Symbolbild)
© Christin Klose / Picture Alliance
Weil sie an der Berliner Anti-Corona-Demo teilnahm, sich danach krankmeldete und einen Corona-Test verweigerte, hat ein Seniorenheim einer Mitarbeiterin fristlos gekündigt. Die Maßnahme sorgte in den sozialen Netzwerken für Diskussionen.

Für die Mitarbeiterin eines Seniorenheims in der Nähe von Hamburg hat die Teilnahme an der Berliner Anti-Corona-Demo vom Wochenende berufliche Konsequenzen: Wie zunächst die "Lübecker Nachrichten", später auch weitere Medien berichteten, ist der Frau am Montag fristlos gekündigt worden, nachdem sie sich am selben Tag krankgemeldet und einen Corona-Test verweigert hatte. Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur bestätigte ein Sprecher der Einrichtung am Mittwoch die Kündigung. Zur Begründung hieß es, dass in einem Pflegeheim besonders strenge Vorsichtsmaßnahmen erforderlich seien, an die sich alle Mitarbeiter halten müssten. Dazu gehöre unter anderem ein Corona-Test bei entsprechenden Krankheitssymptomen.

Zuvor war eine in Teilen geschwärzte Version des Kündigungsschreibens - mutmaßlich von der Gekündigten selbst gepostet - in verschiedenen Telegram-Gruppen gelandet, deren Mitglieder die Corona-Politik der Bundesregierung scharf kritisieren. Auch auf Twitter verbreitete sich das Schreiben und sorgte für heftige Diskussionen unter den Nutzern – obgleich zunächst unklar war, ob es sich um ein echtes Dokument handelte.

Kündigungsschreiben sorgt für Diskussion

In dem am Montag veröffentlichten Schreiben sind der volle Name sowie die Adresse der Mitarbeiterin, laut Informationen von "t-online" eine Reinigungskraft, geschwärzt, ihr Nachname aber noch in der Anrede ersichtlich. Zur Begründung der fristlosen Kündigung heißt es: "Sie haben sich heute mit Erkältung krank gemeldet. Auf Ihrem Facebook-Account ist zu sehen, dass Sie am vergangenen Wochenende an einer Kundgebung gegen die Maskenpflicht in Berlin demonstriert haben. Aufgrund von Covid-19 haben wir Sie gebeten einen Corona-Test zu machen, dieses haben Sie verweigert. Hiermit erhalten Sie Ihre fristlose Kündigung (sic!)."

Kündigungsschreiben Haus Itzstedt
Dieses Schreiben kursierte zunächst in einschlägigen Telegram-Gruppen, später landete es auch in anderen sozialen Netzwerken

In den Kommentaren bekommt die Heimleitung sowohl Zuspruch wie auch Gegenwind für ihre Maßnahme. Während einige User die besondere Sorgfaltspflicht von Mitarbeitern im Umgang mit Corona-gefährdeten Senioren hervorheben, zweifeln andere die Rechtmäßigkeit der Kündigung an. Zweifel, die auch ein Fachanwalt für Arbeitsrecht gegenüber den "Lübecker Nachrichten" äußerte. Er halte die Kündigung für "eher unwirksam", so der Jurist, der ausführte, dass die Krankmeldung der Frau nicht zwingend etwas mit der Teilnahme an der Berliner Demonstration zu tun haben müsse.

Quellen:"Lübecker Nachrichten" (Bezahlinhalt) / "t-online.de"

mod

Mehr zum Thema