HOME

Stern Logo Ratgeber Diabetes - Test & Service

Diabetes-Expertin: Diplom-Psychologin Claudia Ziegler

Zentrum für Kinderendokrinologie und -diabetologie,
Kinderkrankenhaus auf der Bult
Hannover

Zurück zur Experten-Übersicht

Wissenschaftlicher Werdegang:

  • 1999-2006 Studium der Psychologie an der Technischen Universität Berlin
  • 2006-2007 Projektmitarbeiterin an der Humboldt-Universität zu Berlin (Abt. Sportpsychologie, Prof. Dr. Strang)
  • seit 2007 tätig als Diplom-Psychologin für Klinik und Forschung im Kinderkrankenhaus auf der Bult, Hannover (Zentrum für Kinderendokrinologie und –diabetologie, Prof. Dr. Danne) sowie Promotion an der Medizinischen Hochschule Hannover (Abt. Medizinische Psychologie, Prof. Dr. Lange)

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte:

Psychologische Aspekte in der Prävention und Behandlung von Übergewicht und Adipositas im Kindes- und Jugendalter.

Publikationen:

Ziegler, C., Aschemeier, B., Tewes, A. Marquardt, E., Sadeghian, E., Lange, K., Danne, T. (2008). Primärprävention von Adipositas im Vorschulalter „Gesunde Kindergärten in Niedersachsen - Fit von klein auf“ - Ergebnisse nach dem ersten Studienjahr. Monatsschrift Kinderheilkunde, 12, Band 156, Heft 12.

Ziegler, C., Aschemeier, B., Tewes, A. Marquardt, E., Sadeghian, E., Danne, T., Lange, K. (2008). Effektive Prävention von Adipositas im Vorschulalter: „Gesunde Kindergärten in Niedersachsen - Fit von klein auf“. Adipositas Spektrum, Kongressausgabe, Okt. 08, 4. Jhg., S. 34

Ziegler, C., Aschemeier, B., Tewes, A. Marquardt, E., Sadeghian, E., Danne, T., Lange, K. (2008). Gibt es bereits im Vorschulalter eine Beziehung zwischen Lebensqualität und Gewicht? În J. Rosendahl & B. Strauß (Hrsg.). Psychosoziale Aspekte körperlicher Krankheiten. Lengerich: Pabst Science Publishers.

Ziegler, C., Aschemeier, B., Tewes, A. Marquardt, E., Sadeghian, E., Lange, K., Danne, T. (2008). Fit von Klein auf: Randomisierte niedersachsenweite Studie zur Adipositasprävention bei 825 Kindern im Vorschulalter belegt Effektivität der Intervention hinsichtlich BMI und motorischer Leistungsfähigkeit. Monatszeitschrift für Kinderheilkunde, 8, Suppl. 1, S. 23.

Marquardt, E., Ziegler, C., Datz, N., Kordonouri, O., Lange, K., Danne, T. (2008). No association between capability for abstract reasoning and glycemic control in children and adolescents with type 1 diabetes /T1D) treated with pump or injection therapy. Pediatric diabetes, Vol 9, Suppl 10, S. 14.

Ziegler, C., Aschemeier, B., Tewes, A. Marquardt, E., Sadeghian, E., Lange, K., Danne, T. (2008). Motorische Leistungsfähigkeit und Adipositas bei Vorschulkindern. Diabetologie & Stoffwechsel, 3, Suppl. S. 58.

Ziegler, C., Aschemeier, B., Marquard, E., Sassmann, H., Sadeghian, E., Tewes, A., Danne, T., Lange, K. (2007). Gesundheitsbezogene Lebensqualität und Adipositas bei Vorschulkindern. Aktuel Ernaehr Med, 32, S. 282.

Ziegler, C., Aschemeier, B., Marquard, E., Sassmann, H., Sadeghian, E., Tewes, A., Lange, K., Danne, T. (2007). Gesunde Kindergärten in Niedersachsen - „Fit von klein auf“: Primärprävention von Adipositas in niedersächsischen Kindergärten. Aktuel Ernaehr Med, 32, S. 282.

Knisel, E., Ziegler, C., Lezinsky, D. & Strang, H. (2007). Selbststeuerung und Affektregulation. Ergebnisse einer Interventionsstudie mit übergewichtigen und adipösen Jugendlichen. Zeitschrift für Sportpsychologie, 14 (1), 14-28.

Lezinsky, D., Ziegler, C. Knisel, E. & Strang, H. (2006). Selbststeuerungsfähigkeit von übergewichtigen und adipösen Jugendlichen. Eine Responder-/Nonresponderanalyse. In B. Halberschmidt & B. Strauß (Hrsg.), Abstractband zur 38. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp) vom 25. bis 27. Mai 2006 in Münster, (S.102). Hamburg: Feldhaus.

Strang, H. & Ziegler, C. (2006). Soziale Kognition. In M. Tietjens & B. Strauß (Hrsg.), Handbuch Sportpsychologie, S. 180-189, Hofmann: Schorndorf.

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(