Neurochirurg an der Berliner Charité Wie es ist, einen Menschen am Gehirn zu operieren – während er wach ist

Illustration zu Neurochirurg Peter Vajkoczy
Bei manchen Eingriffen von Neurochirurg Peter Vajkoczy wird der Patient oder die Patientin bei vollem Bewusstsein operiert, damit nichts schiefläuft
© Mario Wagner/2 Agenten
Der Neurochirurg Peter Vajkoczy operiert Menschen mit Hirnerkrankungen, denen bis vor einer Weile keiner hätte helfen können. Doch die Eingriffe sind oft mit großen Unsicherheiten verbunden. Hier schildert er, wie eine Wach-OP am Gehirn abläuft.
Peter Vajkoczy

"Die Neurochirurgie ist ein Pakt zwischen dem Allerschönsten und dem Allerschrecklichsten", so drückte es einmal der renommierte Neurochirurg Aaron Cohen-Gadol von der Indiana University School of Medicine aus. Dieser Satz hat für mich große Bedeutung, denn zum Alltag als Neurochirurg gehören auch die Operationen, die nicht zum gewünschten Ergebnis geführt haben, die Patientinnen und Patienten, denen wir nicht helfen konnten oder die nach dem Eingriff mit schwersten Beeinträchtigungen zurechtkommen müssen.

Mehr zum Thema

Newsticker