HOME

Stern Logo Ratgeber Haut

Haariges Problem: Damenbart entfernen – die besten Tipps für glatte Haut

Die dunklen Härchen auf der Oberlippe sind für Millionen Frauen ein ästhetisches Problem. Wir zeigen Ihnen vielversprechende Methoden, wie Sie einen Damenbart entfernen können.

Viele Frauen leiden unter ihrem Damenbart

Mehr als nur feiner Flaum: Viele Frauen leiden unter einem Damenbart

Getty Images

Auch wenn die Gesichtsbehaarung bei Frauen etwas vollkommen Natürliches ist, empfinden viele von ihnen einen Damenbart als unangenehm: Sprich vereinzelte Härchen, die viel dunkler sind als der gewöhnliche Flaum an Wangen, Kinn und Oberlippe – und somit deutlich erkennbar. Das wiederum ist für Betroffene oftmals ein ästhetisches Problem, für das sie sich insbesondere in der Öffentlichkeit schämen. Wie es zu dem unerfreulichen Bartwuchs kommen kann und mit welchen Tipps ein Damenbart leicht entfernt wird, erklären wir Ihnen hier.

Warum bekommen Frauen einen Damenbart?

Dass normalerweise nur Männer einen Bart bekommen, hat einen guten Grund – und der liegt in ihren Genen: den männlichen Geschlechtshormonen, auch Androgene genannt. Das Bekannteste unter ihnen ist das Testosteron, welches u.a. für den Haarwuchs verantwortlich ist. Frauen produzieren das Hormon ebenfalls, allerdings in so geringen Mengen, dass es normalerweise keinen Einfluss auf den Haarwuchs hat. Werden jedoch deutlich mehr männliche Hormone gebildet, bekommt die betroffene Frau einen Damenbart. Im Fachjargon wird das hormonelle Ungleichgewicht auch Hirsutismus genannt, unter dem knapp vier Millionen Frauen leiden.

Leider ist das nicht der einzige Grund, der zum vermehrten Haarwuchs im Gesicht führen kann. Zu den häufigsten Ursachen für einen Damenbart gehören – neben der Überproduktion an Testosteron – folgende:

  • die Wechseljahre, auch Menopause genannt
  • Erkrankte Eierstöcke oder Nebennieren
  • die Einnahme von speziellen Hormonpräparaten

So können Sie einen Damenbart entfernen

1. Rasieren

Das einfachste und günstigste Vorgehen, einen Damenbart zu entfernen, lautet: Rasieren Sie ihn einfach ab. Allerdings birgt diese Methode auch einen Nachteil: Die Härchen wachsen schnell wieder nach und hinterlassen somit – wie beim Rasieren der Beine – ein stoppeliges Gefühl auf der Haut, das viele Frau nicht so gerne mögen. Aus diesem Grund sollten Sie sich vorher gut überlegen, ob diese Methode die richtige für Sie ist. In dem Fall können Sie einen Rasierer verwenden, der speziell zum Entfernen von Damenbarthaaren entwickelt wurde.
Den Elektrorasierer gibt es hier.

2. Zupfen

Das Auszupfen des Damenbarts mit einer Pinzette

Einzelne Härchen auf der Oberlippe werden mit einer Pinzette entfernt

Getty Images

Sofern nur ein paar einzelne Härchen auf der Oberlippe zu sehen sind, ist eine Rasur überflüssig. Wer sich davon dennoch optisch gestört fühlt, kann zur Pinzette greifen. Das Auszupfen ist zwar nicht ganz schmerzfrei, dafür jedoch unkompliziert und kostengünstig. Allerdings hat diese Methode auch einen Nachteil: Die Härchen wachsen relativ schnell wieder nach.
Eine Pinzette bekommen Sie hier.

3. Epilieren

Ähnlich wie beim Auszupfen mit der Pinzette werden die Damenbarthaare beim Epilieren samt Wurzel aus der Haut gezogen. Das klingt nicht nur unangenehm, sondern ist es meistens auch. Dafür bleibt die Oberlippe aber auch – bei erfolgreicher Anwendung – bis zu drei Wochen lang glatt. Leider besteht auch hier die Gefahr, dass die feinen Härchen während der Behandlung abbrechen, insofern müssen Sie hier behutsam und gründlich vorgehen. Am besten geeignet für den Damenbart sind sogenannte Gesichtshaar-Epilierer: Dabei handelt es sich um eine Spirale, die man so verbiegt, dass sich eine Schlaufe bildet. Die daraus resultierende Mitte wird über die gewünschte Hautpartie immer wieder hin und her bewegt.
Den Gesichtshaar-Epilierer gibt es hier.

4. Wachs und Zuckerpaste

Damenbart mit heißem Wachs oder einer Zuckerpaste entfernen

Mit heißem Wachs oder einer Zuckerpaste lässt sich der Damenbart entfernen

Getty Images

Wer sich schon einmal die Beine wachsen lassen hat, weiß, wie effektiv – aber auch schmerzhaft – diese Behandlung sein kann. Doch man wird für die Qualen belohnt: bis zu vier Wochen lang bleibt die Haut glatt und geschmeidig. Unabhängig davon, wo die Haare entfernt wurden. Aus diesem Grund kann auch der Damenbart mithilfe von Wachs oder Zuckerpaste entfernt werden. Vorausgesetzt, die Härchen sind mindestens drei Millimeter lang. Andernfalls werden die Haarwurzeln durch das ruckartige Abziehen des Vliesstreifens nicht mit entfernt und wachsen fröhlich weiter. Zudem sollten Sie noch wissen, dass empfindliche Haut durchaus gereizt auf das Waxing und Sugaring reagieren kann – in dem Fall sollten Sie sich lieber in die professionellen Hände einer Kosmetikerin begeben.
Ein Wachs-Set finden Sie hier.
Die Zuckerpaste gibt es hier.

5. Bleichen

Wenn Sie die Härchen auf der Oberlippe stören, aber (noch) nicht bereit sind, diese zu entfernen, gibt es eine weitere schonende Methode: das Bleachen. Dafür benötigen Sie eine spezielle Paste auf Wasserstoffperoxid-Basis, die Sie auf den Damenbart auftragen und kurz einwirken lassen – auch hier sollten Sie sich an die empfohlene Zeit auf dem Beipackzettel halten. Das Bleichmittel bewirkt, dass den lästigen Härchen die Farbe entzogen wird und sie somit erblassen. Das hat den Vorteil, dass Ihr Damenbart weniger ins Auge sticht, die Gesichtsbehaarung ist dafür immer noch die gleiche. Hinzukommt, dass Sie den Bleichvorgang bereits nach ein bis zwei Wochen wiederholen müssen. Eine günstige, schmerzfreie Methode, wenn Sie nur ein paar Haare aufhellen wollen.
Die Bleichcreme finden Sie hier.

6. Enthaarungscreme

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, einen Damenbart zu entfernen

Enthaarungscreme ist ein beliebtes Mittel, um den Damenbart zu entfernen

Getty Images

Ein Klassiker zum Entfernen lästiger Härchen ist die Enthaarungscreme. Im Gegensatz zu den anderen Methoden ist diese vollkommen schmerzfrei – dafür ist der schwefelartige Geruch alles andere als angenehm in der Nase. Hinzukommt, dass Ihr Gesicht durch die Creme gereizt werden könnte, sofern Sie sich nicht an die genaue Einwirkungszeit halten. Unangenehme Hautreizungen wären die Folge. Dafür ist die Anwendung kinderleicht.
Die Enthaarungscreme gibt es hier.

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

ast
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(