VG-Wort Pixel

München Mann leckt Fahrkartenautomat an, um das Coronavirus zu verbreiten

Ein leerer U-Bahnhof in München
Münchner U-Bahnhof (Symbolbild)
© elku / Getty Images
Bereits am 17. März war ein 33-jähriger Münchner am späten Abend in der Münchner U-Bahn unterwegs und verbreitete dort seinen Speichel. Anschließend erstellte er ein Video davon und teilte es in den sozialen Medien.

Ein nach seiner eigenen Darstellung mit dem Coronavirus infizierter Mann hat in München im Bereich der U-Bahn einen Fahrkartenautomaten, eine Haltestange sowie den Handlauf einer Rolltreppe abgeleckt. Der 33-Jährige habe dies jeweils gefilmt, dabei behauptet, mit dem Coronavirus infiziert zu sein und davon ein Video in den sozialen Medien verbreitet, teilte die Münchner Polizei am Montag mit.

Aufgrund einer Anzeige sei der Mann ermittelt und dann vorläufig festgenommen worden. Gegen ihn werde nun wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt. Ob er sich tatsächlich angesteckt hatte oder nur einen schlechten Scherz verbreitete, war zunächst unklar.   

Wie die Polizei zudem mitteilte, nahm sie in München von Sonntag bis Montag 4000 weitere Kontrollen zur in Bayern geltenden Ausgangssperre vor. Dabei seien mehr als 200 Verstöße festgestellt worden, in 61 Fällen habe die Polizei Anzeige erstattet.    

bal AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker