Südkorea "Licht aus" für mehr Babys

Mehr Kinder und damit mehr Nachwuchs, das wünschen sich Südkoreas Behörden
Mehr Kinder und damit mehr Nachwuchs, das wünschen sich Südkoreas Behörden
© Colourbox
Mit niedrigen Geburtenraten kämpfen viele Länder. Eine ungewöhnliche Idee, um bei den lang arbeitenden Beamten für Nachwuchs zu sorgen, hat nun allerdings das südkoreanische Gesundheitsministerium entwickelt.

Im Kampf für mehr Nachwuchs im Land hat sich das südkoreanische Gesundheitsministerium eine ganz besondere Aktion einfallen lassen: Einmal pro Monat wird abends das Licht ausgeschaltet, um die Beamten nach Hause zu treiben, wo sie dann sexuell aktiv werden sollen. Jeden dritten Mittwoch im Monat werde künftig um 19.30 Uhr das Licht in den Büros ausgeschaltet, teilte das Ministerium am Mittwoch mit. Dies solle den Mitarbeitern helfen, "sich um das Kinderkriegen und die Erziehung" zu kümmern.

"Früh nach Hause zu gehen, mag keine direkte Beziehung zum Bekommen vieler Kinder haben", sagte der Verantwortliche für das Programm, Choi Jin Sun. "Aber man kann auch nicht komplett ausschließen, dass es eine Verbindung gibt." Südkorea hat eine der niedrigsten Geburtsraten der Welt, im Durchschnitt bringt jede Frau 1,19 Kinder zur Welt. Zum Vergleich: In Deutschland lag die Zahl 2008 bei knapp 1,4.

AFP AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker