HOME

Stern Logo Ratgeber Zähne

Gaumennahterweiterung: Malte hat einen Kreuz- und Überbiss und erzählt die Geschichte seiner Gaumenspaltung

Malte Zierden konnte nicht vernünftig in ein Brot beißen, und seine Backenzähne wurden porös. Grund dafür war seine Kiefer-Fehlstellung. Er entschloss sich zu einer OP – und amüsiert mit den Fotos und Videos seiner Behandlung tausende Menschen bei Instagram.

Malte mit Zahnlücke

Die Lücke von 1,4 Zentimeter Breite hat Malte sich in seinen Kiefer gespalten – in Eigenarbeit. Doch das ist erst der Anfang, es folgen noch zwei weitere OPs.

Malte Zierden ist Student, arbeitet in der Gastro und hat ein Zahnproblem: einen Überbiss und einen Kreuzbiss. Sein Oberkiefer ist zu schmal und zu kurz, wodurch er erstens nichts richtig abbeißen kann und zweitens seine Backenzähne so stark belastet, dass sie porös werden. Als Malte neulich seinen Zahnarzt wechselte und zum ersten Mal von dieser Diagnose hörte, war er erstaunt. "Das fällt einem ja nicht auf, wenn es normal für einen ist", erklärt er im Interview mit dem stern. "Ich musste Essen immer reißen, ich konnte nicht vorne abbeißen. Ich habe immer wie ein Tier gegessen." Sein neuer Zahnarzt schickte Malte zum Kieferorthopäden, der ihm klarmachte, dass Tempo angesagt ist, weil er sonst seine Zähne verlieren könnte. "Sie brechen ab, sie fallen aus. Ein Backenzahn ist mir schon rausgefallen. Die werden weich", sagt der Ostfriese aus Leer.

Malte Zierden teilt das Abenteuer seiner Gaumenspaltung auf Instagram

Malte musste einen chirurgischen Eingriff vornehmen lassen. Dass tausende Menschen dabei zusehen und seither auch die gesamte Nachbehandlung begleiten, kann Malte selbst kaum fassen. "Die OP ist ungefähr dreieinhalb Wochen her", erzählt er. "Das ging alles recht schnell und ich bin ein Mensch, der sich relativ wenig informiert. Ich bin da einfach hin und dann wurde erstmal mein OP-Termin verschoben. Ich hatte furchtbare Langeweile im Krankenhaus und hab dann angefangen, ein bisschen Blödsinn zu machen." Was Malte mit Blödsinn meint, sind Videos. Er filmte im Wartezimmer, er filmte auf der Krankenhaustoilette, er filmte sein Essen. Da er Zeit hatte, bearbeitete er seine Videos, kommentierte sie und lud sie bei Instagram hoch. Sein Story-Highlight "Gaumenspaltung" hat die Anzahl seiner Instagram-Follower auf rund 65.000 erhöht, etwa 40.000 davon kamen in den vergangenen drei Wochen hinzu.

Vorher, nachher

Malte und Norbert in der Hängematte

Malte mit Norbert, dem Kater seiner Mitbewohnerin, in der Hängematte – vor und nach der OP

Das Prozedere der "Gaumenspaltung"

Um es gleich vorwegzunehmen: Manche Videos von Malte sind ziemlich blutig. Auch wenn er sich in keinem einzigen lautstark beklagt, ahnt man seine Schmerzen. Doch von Anfang an: Was wurde gemacht? "Mein Gaumen wurde aufgeschnitten, in der Mitte durch. Über der Lippe gehen sie mit einer Säge rein, sägen das auf und brechen das letzte Stück auf. Das ist relativ appetitlich. Vorher wird beim Kieferorthopäden eine Spange an den seitlichen Zähnen befestigt. Sie dient dazu, den Kiefer, der gebrochen und locker ist, zu halten." Und sie dient dazu, den Kiefer anschließend auseinanderzudrücken. Sieben Tage haben die Wunden nach der OP Zeit, ein wenig zu heilen. "Dann liegst du im Krankenhaus und schwillst von Tag zu Tag immer mehr an, musst deine Runden machen und laufen, laufen, laufen, damit sich das abträgt – was ziemlich nervig ist unter Schmerzen", sagt Malte.

Es folgte ein kleiner Test, der über die Entlassung aus dem Krankenhaus entscheidet. Malte hat den Schlüssel zu der Spange unter seinem Gaumen bekommen und musste seiner Ärztin vorführen, dass er sie alleine bedienen und so seinen Gaumen spreizen kann. Zu wissen, dass man sich selbst wehtun wird, ist eine Herausforderung. Das weitere Vorgehen zu Hause sah so aus: "Jeden Tag viermal drehen und du drehst es mit jedem Mal einen Viertelmillimeter auf. Am Ende des Tages hast du dann einen Millimeter geschafft", sagt Malte. "Das machst du 14 Tage am Stück, bis du dann diese gigantische Zahnlücke hast." Seine war 1,4 Zentimeter groß, hat sich aber inzwischen durchs Sprechen und die Lippenbewegungen um anderthalb Millimeter verkleinert. "Aber es ist eigentlich keine Gaumenspalte, sondern nennt sich Gaumennahterweiterung", erklärt er.

Inspirationen von Instagram-Abonnenten

"ßhit": Sechs Wochen Flüssignahrung – "mein Diättipp"

Nach dem Sägen, Brechen und eigenhändigen Spreizen des Gaumens könnte man meinen, schlimmer geht's nicht. Doch weit gefehlt. "Das allergrößte Problem ist, dass ich sechs Wochen lang nur Flüssignahrung essen darf. Das ist ein bisschen fies", sagt Malte. "Also nur Suppen, Pudding, Joghurt." Er hat in den knapp vier vergangenen Wochen schon mehr als zehn Kilo abgenommen. "Das ist mein Diättipp an alle Leute", spottet er. "Gleichzeitig ist es super nervig, weil alles in dieser reudigen Spange hängenbleibt. Du isst 'ne Käse-Lauch-Suppe und hast da einen Riesenfaden Lauch hängen. Und der bleibt dir dann im Hals stecken und du erstickst fast."

Ein positiver Fakt ist, dass Maltes Krankenkasse die gesamten Kosten für die Behandlung übernimmt. Für ihn war das der entscheidende Grund, sich der OP und ihren langwierigen Folgen zu unterziehen. Denn mit der einen Operation ist es leider nicht getan. "Ich habe noch zwei Operationen vor mir, das war erst der Anfang", sagt Malte. "Nur weil der Oberkiefer jetzt breiter ist, heißt das nicht, dass er weit genug vorne ist. Er muss noch einmal gebrochen und nach vorne gezogen werden. Dann kommt eine Schiene dazwischen, das muss man sich wie bei einer Beinverlängerung vorstellen." In einer dritten OP wird die Metallschiene wieder herausgenommen. Dann bekommt Malte eine Zahnspange, die seine Zähne wieder zusammenschieben soll. Anderthalb bis zwei Jahre wird sich die gesamte Behandlung hinziehen. "Die Alternative dazu ist, sich die Zähne komplett abschleifen und ein Gebiss draufsetzen zu lassen. Aber auf so ein Geissens-Grinsen hatte ich eher weniger Bock", gesteht Malte.

Würde er es wieder tun?

"Das ist 'ne richtig fiese Frage", findet Malte. "Ich würde es wegen der Schmerzen nicht gern machen wollen, aber ich würde es jedem, der Probleme mit den Zähnen hat, ans Herz legen. Ich bin eher der Typ, der das so sieht: In zwei Jahren interessiert mich das nicht mehr, dass ich da Schmerzen hatte. Aber mir geht’s dann besser."

View this post on Instagram

Pflege ist alles

A post shared by Malte Zierden (@maltezierden) on

Videos mit Liebe zum Detail

Auch wenn Malte Kinder- und Jugend-Psychotherapeut werden will, sein Herz an der Musik und seiner Gitarre hängt, sollte er vielleicht über eine dritte Karriere im Bereich Comedy nachdenken. Seine Instagram-Storys über sein Gebiss zeugen von einem staubtrockenen Humor. Bescheiden erklärt sich Malte seinen Erfolg anders. "Mich haben total viele coole Leute supportet, die das geteilt haben", sagt Malte. "Das fing mit meinem Bruder Wilke Zierden an, dann Brian Jakubowski, Fynn Kliemann und Lena Meyer-Landrut. Das war ganz abgefahren." So richtig begreifen kann er das nicht, sagt er: "Mich wundert, dass die Leute das lustig finden."

Wissenscommunity