HOME

Sie wird wieder Mama: Drittes Baby im Anmarsch: Jessica Simpson ist voll im Baby-Fieber

Die US-Schauspielerin bekommt zum dritten Mal Nachwuchs. Öffentlich machte Simpson das auf Instagram. Wie schön schwanger sie schon ist, zeigte sie kürzlich auch in Los Angeles.

Jessica Simpson

Die US-Schauspielerin Jessica Simpson ist bereits zum dritten Mal schwanger - und voll des Glückes ob ihres Nachwuchses.

DPA

US-Sängerin und Schauspielerin Jessica Simpson hat am Dienstag auf Instagram eine "Überraschung" bekanntgegeben. Simpson, 38, ist mit Baby Nummer drei schwanger. Vater des Kindes ist der 39-Jährige Ehemann Eric Johnson. Auf Instagram verkündete die Sängerin und Schauspielerin die frohe Botschaft.

"Dieses kleine Mädchen wird aus uns eine fünfköpfige Familie machen", schrieb Simpson zu einem Foto, auf dem ihr Sohn Ace Knute (5) und Tochter Maxwell Drew (6) auf einer Wiese von rosa Luftballons umgeben sind.

Wie schön schwanger sie schon ist, zeigte die werdende Mama dafür in aller Öffentlichkeit am Flughafen in Los Angeles. Ihren wachsenden Bauch hatte Simpson unter einem weit geschnittenen Maxi-Kleid verborgen. Doch der Hippie-Look konnte nicht von den Rundungen ablenken, da die 38-Jährige ihren Bauch zudem immer wieder mit einer streichelnden Handbewegung betonte. Zum bunt gemusterten Kleid trug sie außerdem eine XXL-Sonnenbrille, eine khakifarbene Tasche sowie ein breites und zufriedenes Lächeln im Gesicht.

Jessica Simpson: Seit Frühjahr im Baby-Fieber

Erst im April äußerte sich die 39-Jährige gegenüber "Entertainment Tonight" zum Thema Nachwuchs und musste zugeben, im regelrechten Baby-Fieber zu sein, obwohl ein drittes Kind definitiv so etwas wie "ein Wunder" wäre. Der Grund: Simpson hat sich eine Spirale einsetzen lassen. An der Anziehung zu ihrem Mann, mit dem sie bereits seit 2014 verheiratet ist, würde es aber nicht hapern, wie sie betonte: "Wir üben die ganze Zeit." Nun scheint es offensichtlich trotzdem geklappt zu haben. 

Simpson ist seit 2010 mit dem Ex-Footballer Eric Johnson zusammen, 2014 heirateten sie. Die ältere Schwester von Popsängerin Ashlee Simpson (33) war Ende der 90er Jahre mit Songs wie "I Wanna Love You Forever" bekannt geworden und spielte in Filmen wie "Ein Duke kommt selten allein" (2005) oder "Der Love Guru" (2008) mit. Seit einigen Jahren arbeitet die Texanerin verstärkt im Modebereich.

Pure Freude: So bewegend reagieren werdende Väter


wlk / DPA / SpotOnNews

Das könnte sie auch interessieren

Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?