VG-Wort Pixel

"How to Sell Drugs Online (Fast)" Die Netflix-Serie erhält eine vierte Staffel

Maximilian Mundt als Moritz Zimmermann in "How to Sell Drugs Online (Fast)".
Maximilian Mundt als Moritz Zimmermann in "How to Sell Drugs Online (Fast)".
© Bernd Spauke/Netflix
Die Drogenhändler-Serie "How to Sell Drugs Online (Fast)" geht auf Netflix weiter. Staffel vier wurde nun offiziell bestätigt.

Ziemlich genau ein Jahr ist es her, dass auf dem Streamingdienst Netflix die dritte und bisher letzte Staffel der deutschen Coming-of-Age-Serie "How to Sell Drugs Online (Fast)" erschienen ist. Die Zukunft der Drogenhändler-Show, die auf der wahren Geschichte eines Kinderzimmer-Dealers basiert, war seitdem unklar. Nun aber hat Co-Serienschöpfer Philipp Käßbohrer (38) im Interview mit dem Medienmagazin "DWDL" offiziell bestätigt, dass es auch eine vierte Staffel der erfolgreichen Netflix-Serie geben wird.

"Wir starten kommende Woche mit der Entwicklung der vierten Staffel von 'How to Sell Drugs Online (Fast)'", so Käßbohrer wörtlich. Die jetzt erfolgte Verlängerung kommt ein wenig überraschend, da die Geschichte der Hauptfigur Moritz (Maximilian Mundt, 26) im Grunde auserzählt schien. Wie sein reales Vorbild landete der jugendliche Drogenhändler nämlich in der bisher letzten erschienenen Folge im Gefängnis. Da die produzierende Kölner bildundtonfabrik nun erst mit der Entwicklung von Staffel vier beginnt, dürfte es bis zur Veröffentlichung auf Netflix noch einige Zeit dauern.

"How to Sell Drugs Online (Fast)": So geht es in Staffel vier weiter

In den kommenden Episoden wird es laut Produzent und Co-Serienschöpfer Matthias Murmann (38) um die Erlebnisse der Charaktere nach dem Ende der Schulzeit gehen, was "erzählerisch eine spannende Herausforderung" darstelle. "Was machen die wohl mit ihrem Leben?", fragt sich Murmann, denn "wie wir alle wissen, fängt das Erwachsenwerden nach dem Schulabschluss erst richtig an".

"How to Sell Drugs Online (Fast)" basiert auf der wahren Geschichte des damals erst 19-jährigen Rauschgifthändlers Maximilian Schmidt, der unter dem Namen Shiny Flakes große Mengen illegaler Substanzen im Internet verkaufte.

SpotOnNews

Mehr zum Thema



Newsticker