VG-Wort Pixel

Hamburger Schiff Exklusives Zeitraffer-Video: Die Restauration des legendären Segelschiffs "Peking"

Sehen Sie im Video: Die Restaurierung der "Peking" im Zeitraffer.


Die “Peking“ ist wieder schwimmfähig: Auf der Peters-Werft im schleswig-holsteinischen Wewelsfleth sind die letzten Feinschliffe der Sanierung vollbracht. Drei Jahre hat die aufwendige Reparatur des alten Frachtschiffs gedauert. Dieses exklusive stern-Zeitraffervideo zeigt den Prozess der Restaurierung über viele Monate. Insgesamt wurden auf der Peking rund 175 Tonnen Material verbaut – das Deck musste komplett erneuert werden. Ab Sommer soll der etwa hundert Meter lange Traditionssegler dann an die Stiftung “Historische Museen Hamburg“ übergeben werden. In der Hamburger Hafencity soll er dann das Aushängeschild für das neue Hafenmuseum sein.
Der Frachter besitzt Kultstatus, weil er zu Beginn des 20. Jahrhunderts aufgrund seiner Geschwindigkeit und Sicherheit mit Dampf- und Maschinenschiffen mithalten konnte. Die “Peking“ wurde vor allem für den Transport von Salpeter – einem Salz, das vor allem für die Herstellung von Düngemitteln verwendet wurde – aus Chile eingesetzt. Insgesamt machte der Frachtsegler 20 Reisen nach Südamerika. 
Nach der Grundsanierung ist das Transportschiff nun also wieder schwimmfähig. Als seetüchtig gilt die “Peking“ allerdings nicht – den rund 87 Kilometer langen Weg von Wewelsfleth nach Hamburg schafft das Schiff nur mit tatkräftiger Unterstützung von Schleppern. Dennoch: Mit der “Peking“ kehrt ein Wahrzeichen nach langer Zeit zurück in die Hansestadt.
Sehen Sie im Video: Die Restaurierung der "Peking" im Zeitraffer.


Die “Peking“ ist wieder schwimmfähig: Auf der Peters-Werft im schleswig-holsteinischen Wewelsfleth sind die letzten Feinschliffe der Sanierung vollbracht. Drei Jahre hat die aufwendige Reparatur des alten Frachtschiffs gedauert. Dieses exklusive stern-Zeitraffervideo zeigt den Prozess der Restaurierung über viele Monate. Insgesamt wurden auf der Peking rund 175 Tonnen Material verbaut – das Deck musste komplett erneuert werden. Ab Sommer soll der etwa hundert Meter lange Traditionssegler dann an die Stiftung “Historische Museen Hamburg“ übergeben werden. In der Hamburger Hafencity soll er dann das Aushängeschild für das neue Hafenmuseum sein.
Der Frachter besitzt Kultstatus, weil er zu Beginn des 20. Jahrhunderts aufgrund seiner Geschwindigkeit und Sicherheit mit Dampf- und Maschinenschiffen mithalten konnte. Die “Peking“ wurde vor allem für den Transport von Salpeter – einem Salz, das vor allem für die Herstellung von Düngemitteln verwendet wurde – aus Chile eingesetzt. Insgesamt machte der Frachtsegler 20 Reisen nach Südamerika. 
Nach der Grundsanierung ist das Transportschiff nun also wieder schwimmfähig. Als seetüchtig gilt die “Peking“ allerdings nicht – den rund 87 Kilometer langen Weg von Wewelsfleth nach Hamburg schafft das Schiff nur mit tatkräftiger Unterstützung von Schleppern. Dennoch: Mit der “Peking“ kehrt ein Wahrzeichen nach langer Zeit zurück in die Hansestadt.
Mehr
Die aufwendige Sanierung der "Peking" hat drei Jahre gedauert. Nun kehrt der alte Segler zurück in die Hansestadt. Der stern hat die Restaurierung des Schiffes begleitet. Die komplette Geschichte lesen Sie hier auf stern Plus.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker