HOME

BAFTA Awards: Das sind die großen Gewinner

Bei den BAFTA Awards konnten sich die Favoriten durchsetzen: "Roma" und "The Favourite" räumten ab. Auch Rami Malek durfte sich freuen.

Olivia Colman freut sich über ihren BAFTA Award für "The Favourite"

Olivia Colman freut sich über ihren BAFTA Award für "The Favourite"

Der Streifen "The Favourite - Intrigen und Irrsinn" ist der große Gewinner der British Academy Film Awards 2019. Insgesamt sieben BAFTA-Trophäen konnte der zwölffach nominierte Film abräumen. Darunter auch den Preis für die beste Hauptdarstellerin, der an Olivia Colman (45) ging, und der für die beste Nebendarstellerin, den Rachel Weisz (48) erhielt. Zudem siegte "The Favourite" in den Kategorien "Bester britischer Film", "Beste Kostüme", "Bestes Originaldrehbuch", "Beste Maske" und "Bestes Szenenbild".

"Roma" holte sich unterdessen die wichtigste Auszeichnung in der Kategorie "Bester Film", insgesamt gewann der Streifen vier BAFTA Awards ("Bester nicht-englischsprachiger Film", "Beste Kamera" und "Beste Regie" für Alfonso Cuarón). Bester Hauptdarsteller wurde Rami Malek (37) für seine Rolle als Freddie Mercury in "Bohemian Rhapsody". Der Preis für den besten Nebendarsteller ging an Mahershala Ali (44, "Green Book").

Die British Academy Film Awards wurden am Sonntagabend in der Royal Albert Hall in London verliehen. Mit jeweils zehn Nominierungen gehen der Netflix-Film "Roma" und das Historiendrama "The Favourite - Intrigen und Irrsinn" auch als Favoriten ins Rennen um die Oscars, die am 24. Februar in Los Angeles stattfinden.

SpotOnNews
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(