HOME

Elfriede Jelinek: Erbarmungslose Moralistin

Die diesjährige Literatur-Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek gilt vor allem in ihrer Heimat Österreich als "Skandal-Autorin".

Provokation gehört zum Programm der ehemaligen Klosterschülerin, die als Studentin auf dem Wiener Konservatorium den Weg zur Literatur fand. Krasse Bilder kennzeichnen Romane und Dramen der 57-Jährigen. Dabei beschäftigt sich die als "erbarmungslose Moralistin" bekannte Jelinek vor allem mit der sexuellen Ausbeutung der Frau.

Immer wieder prangerte Jelinek, die zu den meist beachteten und gespielten deutschsprachigen Gegenwartsautorinnen gehört, die "allgegenwärtigen männlichen Herrschafts- und Gewaltverhältnisse" in Ehe und Gesellschaft an. Erste Schreibversuche unternahm sie nach einem Nervenzusammenbruch und dem Versuch, der mütterlichen Bevormundung zu entkommen.

Vor Obszönität scheut sie nicht zurück

Jelinek wurde am 20. Oktober 1946 in Mürzzuschlag in der Steiermark geboren. In ihren Büchern ("Die Klavierspielerin", 1983) und Theaterstücken ("Raststätte oder sie machen's alle", 1994) scheut sie nicht vor Obszönitäten zurück. Ein umstrittener Bestseller wurde ihr Roman "Lust" (1989).

Wachsende Anerkennung in ihrer Heimat

Mit ihrer Kritik an der angeblich geringen Bereitschaft ihrer Landsleute, sich ihrer Nazi-Vergangenheit zu stellen, wurde sie anfangs in Österreich ignoriert. Nach wachsender Anerkennung in Deutschland kamen auch die Kritiker in ihrer Heimat kaum noch an ihr vorbei. Nachdem die Autorin 1996 für ihre Stücke in Österreich wegen des dortigen geistigen Klimas ein Bühnenverbot verhängt hatte, werden inzwischen jedoch wieder Stücke von ihr gespielt. Das von dem Regisseur Einar Schleef am Wiener Burgtheater uraufgeführte "Ein Sportstück" (1998) wurde in Österreich enthusiastisch gefeiert.

In Deutschland erhielt die Autorin zahlreiche Auszeichnungen: Die Roswitha-Gedenkmedaille der Stadt Bad Gandersheim (1978), den Kölner Heinrich-Böll-Preis (1986) und den Peter-Weiss-Preis der Stadt Bochum (1994). Die Zeitschrift "Theater heute" kürte sie 1996 zur Dramatikerin des Jahres - für ihre Rassismus-Schelte "Stecken, Stab und Stangl".

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel