VG-Wort Pixel

Chadwick Boseman Der Trailer zu seinem letzten Film ist da

"Ma Rainey's Black Bottom": Chadwick Boseman (vorne) als Levee, Glynn Turman (v.l.n.r.) als Toldeo, Michael Potts als Slow Dra
"Ma Rainey's Black Bottom": Chadwick Boseman (vorne) als Levee, Glynn Turman (v.l.n.r.) als Toldeo, Michael Potts als Slow Drag, Colman Domingo als Cutler.
© David Lee / Netflix
"Ma Rainey's Black Bottom" kommt am 18. Dezember zu Netflix. Jetzt ist der Trailer zu Chadwick Bosemans letztem Film da.

Der Streamingdienst Netflix hat den Trailer für den letzten Film des verstorbenen Schauspielers Chadwick Boseman (1976-2020) veröffentlicht. "Ma Rainey's Black Bottom" wird als Oscar-Anwärter gehandelt: Der "Black Panther"-Star, der im August im Alter von 43 Jahren starb, könnte für seine Performance posthum mit dem bedeutendsten Filmpreis der Welt ausgezeichnet werden.

Der Film erzählt die Geschichte der "Mutter des Blues", Ma Rainey, gespielt von Viola Davis (55, "Fences"), und ihrem Kampf in den 1920er Jahren mit ihrem weißen Management, als sie am Ende ihrer Karriere ein Album aufnimmt. Boseman spielt den ehrgeizigen Trompeter Levee. "Ich will nicht mit Chadwicks Mutter konkurrieren, aber er war mein Baby", sagte Viola Davis in einem Interview zum Film über den Schauspieler. Sie hatte bereits in "Get On Up" (2014) seine Mutter gespielt. "Chadwick war ein Künstler. Genau das war er...", so Davis.

Kollegen am Set wussten nichts von Bosemans Krankheit

Boseman starb im August an Darmkrebs, als sich der Film in der Postproduktion befand. Seine Kollegen soll er während der Dreharbeiten nicht über seine Krankheit informiert haben. "Wenn ich zurückblicke, schien er immer müde", sagte Davis laut "New York Times". Der Schauspieler habe ein unglaubliches Team um sich gehabt, das ihn umsorgt habe, "und mir ist jetzt klar, dass sie alles getan haben, damit er weitermachen und auf seinem hohen Niveau arbeiten kann. Und das hat er".

"Ma Rainey's Black Bottom" wird am 18. Dezember bei Netflix erscheinen. Dieses Jahr war Boseman bereits in Spike Lees (63) Film "Da 5 Bloods" zu sehen, eine Rolle, die ihm ebenfalls eine posthume Oscar-Nominierung einbringen könnte.

SpotOnNews

Wissenscommunity


Newsticker