HOME

Chair Challenge: Darum versagen Männer so kläglich

Die "Chair Challenge" macht derzeit die Runde im Netz und sorgt bei Frauen für hämische Freude und bei Männern für verletzte Egos.

Kann es für einen Mann wirklich so viel schwerer sein, einen einfachen Stuhl hochzuheben?

Kann es für einen Mann wirklich so viel schwerer sein, einen einfachen Stuhl hochzuheben?

Sich nach vorne beugen, den Kopf an der Wand abstützen, dann einen Stuhl zur Brust heranziehen und sich aufrichten - fertig ist der neue virale Hit, genannt "Chair Challenge". Die scheint auf den ersten und auch noch auf den zweiten Blick recht banal, lässt aber derzeit vor allem die Herren der Schöpfung an ihrer Körperkraft zweifeln. Denn während manch Muskelpaket sich scheinbar regungslos an der Aufgabe abarbeitet, einen simplen Stuhl anzuheben, gelingt das selbst der zierlichsten Frau ohne sichtbare Anstrengung.

Das zehrt selbstredend am männlichen Ego und sorgt für hämische Freude bei den Damen. Doch wie kann es sein, dass das vermeintlich schwache Geschlecht hier so deutlich die Nase vorn hat? Im Grunde ist die Erklärung relativ simpel und hängt mit Körpergröße und Gewichtsschwerpunkt zusammen. Männer haben durch ihr im Schnitt breiteres Kreuz einen wesentlich höheren Schwerpunkt als Frauen, bei denen dieser eher im Hüftbereich liegt.

Und noch ein zweiter Faktor soll das klägliche Versagen der Männer erklären. Bevor man sich bei der "Chair Challenge" mit dem Kopf an die Wand lehnt, soll man drei Fußlängen Abstand davon nehmen. Da Männer im Schnitt größere Füße als Frauen haben, fällt damit natürlich auch der Abstand zur Wand größer aus. Im Verbund dieser kleinen, aber entscheidenden Unterschiede ist ein viraler Hit entstanden, der für viel Spaß und noch mehr angekratzte Egos sorgt.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.