VG-Wort Pixel

Die Romantische Straße Diese Highlights lohnen sich

Die historische Altstadt von Rothenburg ob der Tauber sollte man sich nicht entgehen lassen.
Die historische Altstadt von Rothenburg ob der Tauber sollte man sich nicht entgehen lassen.
© Olena/Shutterstock.com
Die Romantische Straße ist Deutschlands älteste Ferienroute und doch vielen Menschen unbekannt. Darum lohnt sich die Abfahrt von der A7.

Sie ist knapp 460 Kilometer lang und umfasst 29 Orte. Die Romantische Straße feiert in diesem Jahr ihren 70. Geburtstag und ist somit die älteste Ferienroute Deutschlands. Ihr Name scheint perfekt gewählt. Die Landschaften und Sehenswürdigkeiten, die sich einem entlang der Route präsentieren, laden zum Träumen ein und versetzen Besucher aus dem In- und Ausland gleichermaßen in Staunen. Vom nördlichen Ende in Würzburg bis nach Füssen im Süden säumen die Straße unzählige Highlights, die nicht nur in Corona-Zeiten einen Besuch wert sind.

Von Würzburg über Rothenburg ob der Tauber nach Dinkelsbühl

Fährt man am nördlichen Ende auf die Romantische Straße, liegen direkt mehrere Highlights auf dem Weg. In Würzburg sollten Touristen der von Barock- und Rokoko-Baumeister Balthasar Neumann (1687-1753) erschaffenen Residenz, der Festung Marienberg und der Alten Mainbrücke einen Besuch abstatten. Die bayerische Universitätsstadt, die mit vielen urigen Kneipen und Gaststätten sowie einer geschäftigen Innenstadt daherkommt, hat dank unzähliger Weinberge am Ufer des Mains zudem landschaftlich viel zu bieten.

Ebenso wie das liebliche Taubertal. Entlang der Ferienstraße kommen Reisende unter anderem durch die Orte Tauberbischofsheim und Bad Mergentheim, bevor die Kleinstadt Rothenburg ob der Tauber erneut zu einem längeren Halt einlädt. Die 11.000-Einwohner-Gemeinde ist für ihre mittelalterliche Architektur und schmalen mit Kopfstein gepflasterten Gassen bekannt. Besonders lohnt sich ein Spaziergang auf der überdachten Stadtmauer, viele ihrer Torhäuser und Türme sind bis heute gut erhalten. Touristen sollten außerdem einen Blick in die St. Jakobskirche werfen. In dem Gotteshaus ist ein spätgotisches Altarbild von Holzschnitzer Tilman Riemenschneider (1460-1531) ausgestellt.

Nur knapp 45 Minuten südlich von Rothenburg ob der Tauber liegt eine weitere Perle mittelalterlicher - genauer gesagt spätmittelalterlicher - Stadtarchitektur: Dinkelsbühl. Im Landkreis Ansbach in Mittelfranken gelegen, ähnelt die Anziehungskraft der Großen Kreisstadt auf internationale Touristen der von Rothenburg. Insbesondere Touristen aus den USA und aus Asien zieht es zuhauf in den Ort, der um 1130 gegründet wurde, aber auch der berühmte Münchner Maler und Zeichner Carl Spitzweg (1808-1885) war von Dinkelsbühl fasziniert. Besonders sehenswert ist das katholische Münster St. Georg mitsamt seinem romantischen Turmportal.

Ein Schloss, eine Märchenburg und die Heimat der "Augsburger Puppenkiste"

Auf dem Weg Richtung Augsburg liegt westlich des Ortes Wallerstein auf einer Bergkuppe das Schloss Baldern, das zum ersten Mal im elften Jahrhundert urkundlich erwähnt wurde. Neben dem prächtigen Bau an sich lädt auch das in seinem Inneren befindliche Museum zu einem Abstecher ein. Besucher können einen Blick in die prunkvollen Wohnräume einer adeligen Familie des 18. Jahrhunderts und in die barocke Schlosskirche werfen. Außerdem befindet sich im Museum eine der größten privaten Waffensammlungen der Bundesrepublik.

Nicht das Gebäude an sich, sondern ein die Mauern umgebender Weg ist das Highlight der Burg Harburg. Insbesondere für Eltern, die mit kleineren Kindern auf der Romantischen Straße unterwegs sind, lohnt sich die Fahrt den Berg hoch zu der Anlage aus dem elften und zwölften Jahrhundert. Ein "Märchenweg" führt einmal komplett um die Burg herum, auf ihm begegnen den Besuchern Figuren aus den unterschiedlichsten Märchen. So schüttelt "Frau Holle" ihre Kissen aus einem Burgfenster und das "Tischlein deck dich" lädt zu einer kurzen Pause ein. Ein weiteres Highlight: die "rote Tür". Geht man hindurch, eröffnet sich einem ein wunderbares Panorama über die Stadt Harburg und den gesamten Talkessel.

Nach einer knapp 45-minütigen Weiterfahrt an Donauwörth und Rain vorbei erreichen Reisende eine der ältesten Städte Deutschlands. Neben den zahlreichen Gebäuden aus unterschiedlichen Stilepochen sollte man sich in Augsburg unbedingt die Fuggerei aus dem 16. Jahrhundert anschauen, die älteste soziale Wohnsiedlung der Welt. Nicht zu vergessen ist zudem das Puppentheatermuseum "Die Kiste", in dem man den bekanntesten Figuren der "Augsburger Puppenkiste" begegnet - unter ihnen das Urmel und Jim Knopf. Das Marionettentheater wurde ab 1953 durch viele Fernsehproduktionen bekannt.

Eine Wallfahrtskirche inmitten der Voralpen und das "Disney"-Schloss

Landschaftlich reizvoll ist die gesamte Strecke entlang der Romantischen Straße. Als besonders schön empfinden viele Touristen jedoch die Voralpenlandschaft, die sich von Landsberg am Lech bis nach Füssen erstreckt. Etwa auf halber Strecke zwischen den beiden sehenswerten Städten befindet sich ein weiteres Highlight, das nicht versäumt werden sollte: die Wieskirche. Als eine der bekanntesten Rokoko-Bauwerke ist die prächtige Wallfahrtskirche dank wunderschöner Kuppelfresken, der verzierten Kanzel und dem Altarraum ein wahrer Touristenmagnet.

Mit dem Besucheraufkommen des wohl berühmtesten Märchenschlosses von Ludwig II. kann jedoch selbst die Wieskirche nicht konkurrieren. Kurz bevor die Romantische Straße im südbayerischen Füssen endet, erhebt sich das Schloss Neuschwanstein majestätisch vor der Kulisse der Alpen. Gemeinsam mit seinem Schwesterschloss Hohenschwangau zieht es jedes Jahr mehrere Millionen Touristen an, seine Ansicht von der Marienbrücke aus gehört zu den berühmtesten Motiven in Deutschland. Neuschwanstein diente zudem als Vorbild für Disneys Dornröschen-Schloss, das Teil des Konzernlogos ist und in den Disney-Themenparks besucht werden kann.

Ausgeschilderte Wege für Radfahrer und Wanderer

Zu entdecken gibt es bewiesenermaßen einiges zwischen Main und Alpen. Die 460 Kilometer der Romantischen Straße müssen dabei nicht zwingend mit dem Auto oder Motorrad abgefahren werden. Wer genug Zeit mitbringt, kann die Route auch auf dem Fahrrad oder zu Fuß erkunden. Für Rad-Fans gibt es den ausgeschilderten Radfernweg Romantische Straße (D 9), Wanderer können sich auf einen Weitwanderweg begeben, dessen Verlauf durch blaue Hinweistafeln markiert ist.

Auf welchem Wege und wie lange man auch immer unterwegs sein möchte, eine Reise entlang der ältesten Ferienstraße Deutschlands lohnt sich auf alle Fälle. Vielleicht gerade im Corona-Jahr 2020, denn eines ist so gut wie sicher: so wenig (internationale) Touristen wie in Zeiten der Pandemie bevölkern die Orte an der Romantischen Straße äußerst selten.

SpotOnNews

Wissenscommunity


Newsticker