HOME

Episode VIII: "Star Wars"-Premiere: Der Aufmarsch der Macht

Mark Hamill, Daisy Ridley, Adam Driver: Alle waren sie gekommen zur Premiere von "Star Wars: Die letzten Jedi". Allerdings stahlen ihnen zwei altbekannte Droiden die Show.

Star Wars

In Los Angeles fand am Sonntag die Premiere von "Star Wars: Die letzten Jedi" statt. Die Besucher durften sich in Sicherheit wiegen: Das Shrine Auditorium wurde von einem gewaltigen Angriffsfahrzeug und Geschütztürmen flankiert.

Es dürfte wohl der am heißesten ersehnte Film des Jahres sein. Im Shrine Auditorium in Los Angeles feierte "Star Wars: Die letzten Jedi" Premiere, der achte Teil der Science-Fiction-Reihe. Stars wie Lupita Nyong'o, Mark Hamill und Adam Driver waren dazu in die Filmstadt gekommen. Hauptdarstellerin Daisy Ridley zog dabei viele Blicke auf sich - sie trug ein mit glänzenden Sternen verziertes schwarzes Abendkleid. Normalsterbliche müssen sich bis Donnerstag gedulden, ehe sie erfahren, wie es mit Luke Skywalker, der jungen Rey und dem fiesen Kylo Ren weitergeht. Die achte Episode der "Star Wars"-Reihe schließt direkt an den vor zwei Jahren gezeigten Vorgänger "Das Erwachen der Macht" an.

"Star Wars" Ausstellung in Köln: Rundgang zur dunklen Seite der Macht
Er ist 66 cm groß und 900 Jahre alt: Selbstverständlich ist der Jedi-Meister Yoda in der "Star Wars"-Ausstellung in Köln vertreten.

Er ist 66 cm groß und 900 Jahre alt: Selbstverständlich ist der Jedi-Meister Yoda in der "Star Wars"-Ausstellung in Köln vertreten.



che
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo