HOME

stern enthülllt: Benedict Cumberbatch ist auch nur ein Mensch

Überschauspieler, sexy Alien oder Kim Kardashian für Anspruchsvolle. Benedict Cumberbatch ist anders als die anderen Stars. Trotzdem kann der Oscar-Anwärter eine Enttäuschung sein.

Von Sophie "Hunter" Albers Ben Chamo

Ich habe ihn angehimmelt und ausgemalt. Mich durchs halbe Internet gelesen und Streamingdienste leergeguckt. Zuerst war ich eine Cumberbitch, dann ein Cumberbuddy. Und an einem kühlen Abend in London war ich kurzzeitig gar nichts mehr von all dem, weil der reale Filmstar natürlich so gar nichts mit der Fanfantasie zu tun hat. No-Brainer! Sollte man meinen.

Kinotrailer: "The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben"

Trotzdem war ich enttäuscht, dass Benedict Cumberbatch auch nur ein Mensch ist. Wollte ich gar nicht wissen. Er ist schließlich anders, besonders, eine Kim Kardashian für Anspruchsvolle. Einer, der neben seiner außergewöhnlichen Erscheinung und dem Riesentalent für die Darstellung sozial-gehemmter Genies auch noch Coolness, Intelligenz und Witz besitzt. Einer, den der Hollywood-Schnolliwood-Dreck nicht wirklich berührt. Auch wenn er jetzt für den Oscar nominiert ist. Einer, der alt genug ist, über den Dingen zu stehen. Genau so wie seine grandiose Schöpfung Sherlock es tut. War aber nicht so. Gar nicht.

War ein arroganter Schnösel, der das Englisch kleiner Französinnen korrigieren musste und Leute abkanzelte, die angeblich seine Kunst nicht begreifen. Ein Zyniker vor dem Herrn, was so mancher wohl bisher als britische Coolness verstehen wollte. Und dann auf dem Hotelflur, als die Massen abgedampft waren, lässt er auch noch die Diva raus. Und eine völlig fertige Assistentin rauft sich die Haare, weil sie in seinem "Superfood"-Quinoa-Salat das Hühnchen vergessen hat. Das war's mit Cumberbuddy! Dachte ich.

Alan Turing und Johnny Depp

Aber vielleicht war er auch einfach nur erschöpft von seinem "In vier Jahren in den Hollywood-Olymp"-Marathon. Müde der schreienden Cumberfans, genervt davon, sich immer wieder neue Geschichten über sich selbst ausdenken zu müssen. Vielleicht sieht Johnny Depp so aus wie er aussieht, weil das ein Vierteljahrhundert Starruhm mit einem macht.

Wenn ich so recht bedenke, saß Cumberbatch schon ein bisschen fragil auf dem Stuhl. Vielleicht war die gepflegte Blässe gar nicht mal Absicht. Und er war nervös! Zermalmte Pfefferminzpastillen mit verspanntem Kiefer, während die Beine hibbelten, ein Fuß wie im Startblock. Und die ratternden Wortketten, mit denen er seinen Alan Turing in "The Imitation Game" beschreibt, bauen eine Wand zwischen ihm und den Erwartungen der Menschen um ihn herum. Was sag' ich: der Welt.

Sherlocks Monologe

Doch dann dreht er plötzlich den Kopf mit dem Gesicht, das er gern als das eines Otters bezeichnet, und starrt ein bisschen aus diesen blau-grünen Augen. Redet über Vorurteile gegen Homosexuelle (Turing), seine Eltern (von denen er das Schauspieltalent hat), den Zauber der Bühne (Ich musste da rauf), Sherlocks Monologe (Verdammt hart zu lernen, aber toll, wenn es klappt), Zukunftspläne (alles spielen), Angst (offensichtlich vor Interviews), George Clooney (weiser Mann) und dass er seine Familie brauche, um er selbst zu bleiben.

Dabei fällt auf, dass er immer noch viel flucht und dass er auch noch ein paar Tupfen Gelb um die Iris hat, in die ich starre wie in die Augen der Schlange Kaa. Dann steht er plötzlich auf und geht.
Und ich denke: Die Cumberbatch-Leggings werde ich mir trotzdem nicht kaufen.

Mehr über Benedict Cumberbatch...

... lesen Sie im neuen stern, der ab dem heutigen Donnerstag am Kiosk erhältlich ist.