HOME

Bulletproof Monk: Mönche, Nazis und Rabauken

Das Comic "Bulletproof Monk" ist eigentlich eine mystische Selbstfindungsgeschichte, von der für den Film nur noch die Namen der beiden Hauptpersonen übrig geblieben sind. Heraus kam Standardware aus der Action-Comedy-Retorte.

Worum geht es?

"Mein Name ist 'Mönch'. 'Der Mönch'". So müsste sich wohl der Held von "Bulletproof Monk - der kugelsichere Mönch" vorstellen. "Der Mönch" also schleppt seit 60 Jahren eine geheimnisvolle Schriftrolle mit sich herum, die das Geheimnis unbegrenzter Macht beherbergt. Obwohl er unsterblich und unverwundbar ist, neigt sich seine Zeit als Rollenwächter dem Ende zu, also sucht er einen Nachfolger. Eine alte Prophezeiung führt ihn schließlich zu Kar, einem Rabauken, den er außgerechnet in einer lieber ungenannt bleibenden amerikanischen Großstadt auftreibt. Diesen Taschendieb und Tunichtgut auf seinen neuen Job vorzubereiten (und ihn asiatische Kampfkunst zu lehren), ist sogar für den unerschütterlich ruhigen Mönch ein hartes Stück Arbeit, zumal sich die Schergen des Bösen (sprich: Nazis) die Klinke in die Hand geben, um an die Rolle zu gelangen.

Bulletproof Monk

Comicvorlage

Michael Avon Deming; Gotham Chopra, Brett Lewis

Regie

Paul Turner

Darsteller

Chow Yun-Fat, Seann William Scott, Jame King

Deutschlandstart

26.06.2003

Der Film

"Bulletproof Monk" versucht einmal mehr, fernöstliche Kampfkunst mit amerikanischem Buddy-Movie zu verschmelzen. Das Ergebnis ist in jeder Hinsicht durchschnittlich. Videoclip-Regisseur Paul Turner schafft in seinem Spielfilmdebüt nichts Eigenständiges auf die Leinwand. Hong Kongs Superstar Chow Yun-Fat verschwendet als namenloser Mönch - wie in jedem seiner amerikanischen Filme - sein Talent. Seann William Scott kämpft nicht nur gegen die Gegner im Film, sondern auch gegen sein Image als Spezialist für Fäkalhumor an, das er sich in Streifen wie "American Pie 1 & 2", "Road Trip" und "Hey Mann, wo is' mein Auto?" erarbeitet hat. Was bleibt, ist solide Action-Comedy-Massenware vom Fließband.

Der Comic

"Bulletproof Monk" basiert auf einer gleichnamigen Underground-Comic-Serie, die von Flypaper Press Ende der 90er Jahre veröffentlicht wurde. Vielmehr als ein Ideenspender waren die drei Bände für die Drehbuchautoren Ethan Reiff und Cyrus Voris nicht, denn in den Geschichten kam der Mönch als handelnde Person überhaupt nicht vor. Er war vielmehr eine legendäre Figur, die zu finden sich der junge Kar auf die Suche macht. Kar wiederum ist in den Comics ein asiatisch-stämmiger Amerikaner, dessen Vorfahren in Tibet von einem geheimnisvollen Mönch von den Nazis (!) gerettet wurde. Es entspinnt sich eine klassische "Der Weg ist das Ziel"-Geschichte, in deren Verlauf Kar viel über sich selbst herausfindet.

Ralf Sander
Themen in diesem Artikel