VG-Wort Pixel

Nach Kirchenaustritt Ex-Benedektinermönch Anselm Bilgri will Lebensgefährten heiraten

Der ehemalige Klostervorsteher Anselm Bilgri lebt seit Kurzem offen homosexuell
Der ehemalige Klostervorsteher Anselm Bilgri lebt seit Kurzem offen homosexuell
© Lino Mirgeler / DPA
Er war Vorsteher des Klosters Andechs, jetzt steht Anselm Bilgrim offen zu seiner Homosexualität und wird seinen langjährigen Partner heiraten. Katholischer Priester möchte er trotzdem bleiben – allerdings in einer anderen Kirche.

Der ehemalige Prior des Klosters Andechs in Oberbayern, Anselm Bilgri, will seinen langjährigen Freund heiraten. Am 12. März werde Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) die beiden trauen, sagte Bilgri im Münchner Presseclub. „Ich möchte jetzt reinen Tisch machen – und möchte aber katholischer Priester bleiben“, betonte der 67-Jährige, der seine Homosexualität bislang nicht öffentlich gemacht hatte. Wie die "Bunte" berichtet, ist Bilgris Partner 27 Jahre jünger und von Beruf Manager. Der Ex-Mönch sagte der Zeitschrift: "Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe." In München fügte er hinzu: "Ich hab einfach gedacht: Wir sind alle sterblich, und ich will ja nicht immer mein Leben lang heimlich leben, sondern es offiziell machen." 

Ein neues Leben in einer neuen Kirche

Im Dezember hatte Bilgri bekanntgegeben, von der römisch-katholischen Kirche zu den Alt-Katholiken übergetreten zu sein. "In dieser Kirche ist all das verwirklicht, was auch meine Vision von Katholizismus in der modernen Welt ist. Ich glaube nicht mehr an den aufrichtigen Reformwillen in der römisch-katholischen Kirche", begründete er seinen Schritt.

Nach Kirchenaustritt: Ex-Benedektinermönch Anselm Bilgri will Lebensgefährten heiraten

Der ehemalige Benediktinermönch arbeitet heute als Buchautor, Coach und Vortragsredner in München. Ihm zufolge habe die Alt-Katholische Kirche eine synodale Struktur, keinen Pflichtzölibat für ihre Priester, sie lasse Frauen zu allen Weihe-Ämtern zu und traue gleichgeschlechtliche Paare. Der Papst werde als Patriarch des Abendlands respektiert, gelte aber nicht als unfehlbar. Er lebe jetzt in einer Kirche, in der Schwule getraut oder gesegnet werden können, betonte Bilgri.

as DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker