HOME

Dreharbeiten in Lübeck: Die "Buddenbrooks" im 21. Jahrhundert

Bei der Neuverfilmung der "Buddenbrooks" von Heinrich von Breloer wird die Wirtschaft im Vordergrund stehen. In einer Pressekonferenz stellte der Regisseur Crew und Konzept anlässlich der Dreharbeiten in Lübeck vor.

Rund drei Wochen nach dem Start der Dreharbeiten zu seinem ersten Spielfilm ist Regisseur Heinrich Breloer rundum zufrieden mit dem Stoff, der Stadt und seinen Darstellern. An Originalschauplätzen in Lübeck entsteht zurzeit der Kinofilm "Buddenbrooks. Ein Geschäft von einiger Größe" nach Thomas Manns Roman "Buddenbrooks" mit Armin Mueller-Stahl, Iris Berben, Jessica Schwarz, August Diehl und Mark Waschke in den Hauptrollen. "Es ist eine wunderbare Schauspielerriege, die wirklich zu einer Familie zusammenwächst", schwärmte Breloer am Montagabend in Lübeck. Die 15 Millionen Euro teure vierte Verfilmung von Thomas Manns nobelpreisgekröntem Roman kommt am 25. Dezember 2008 in die Kinos.

Von seinem Hauptdarsteller Mueller-Stahl sagt Breloer, er sei die Idealbesetzung des Konsul Jean Buddenbrook, weil er Konsul Buddenbrook sei. "Ich finde, Thomas Mann hat seine Figuren so gut beschrieben, dass man sie einfach nur zu leben braucht", entgegnet Mueller-Stahl. "Am nachhaltigsten habe ich das bei der Figur des Bendix Grünlich empfunden. Nachdem ich den Film im Kino gesehen hatte, traf ich auf der Straße lauter Männer, die wie Grünlich waren", erinnert er sich.

"Ich will meine eigene Tony spielen"

Diese Verfilmung aus dem Jahr 1958 mit Hansjörg Felmy, Nadja Tiller, Liselotte Pulver und Hanns Lothar hat Maßstäbe gesetzt. Wie viele andere Menschen sei auch er als Schüler durch diesen Film erstmals mit Thomas Manns Roman in Berührung gekommen, sagt Breloer. Doch die Darsteller seiner Verfilmung empfinden dieses Vorbild nicht als Belastung. "Ich weiß, dass die Messlatte hoch hängt und habe mir vor Beginn der Dreharbeiten auch viele Gedanken darüber gemacht. Doch seit dem Drehstart denke ich kaum noch daran und spiele den Christian einfach so, wie es meinem Verständnis von der Rolle entspricht", berichtet August Diel, der in seiner Rolle als Christian Buddenbrook gegen Hanns Lothar anspielen muss. Jessica Schwarz, die die Tony Buddenbrook spielt, betont: "Ich habe mir vorher bewusst keine der Verfilmungen angesehen. Ich will meine eigene Tony spielen, nicht die von Liselotte Pulver."

Unterschied zum Original

Ohnehin werde "Buddenbrooks. Ein Geschäft von einiger Größe" eine etwas andere Geschichte erzählen als die Vorgänger, sagt Breloer. "Wir stellen die Wirtschaft in den Vordergrund, die Globalisierung, die sich im Lübeck des 19. Jahrhunderts vollzogen hat", sagt er. Auch Iris Berben, im Film die Konsulin Bethsy, hält diese Sichtweise für angemessen. "Die Konsulin versucht, nach außen eine Fassade aufrechtzuerhalten, wie es heute wohl auch Menschen tun", sagt sie.

Volkfeststimmung bei den Dreharbeiten

Begeistert sind alle Beteiligten von der Stimmung in Lübeck. "Beim Dreh sind oft so viele Zuschauer, dass ich mir vorkomme wie im Freilufttheater", sagt Jessica Schwarz, und Iris Berben ist begeistert vom Engagement der Lübecker für den Erhalt der denkmalgeschützten Bauten. Nur Breloer geht die Begeisterung manchmal ein wenig zu weit. "In der vergangenen Nacht sind uns drei historische Laternen abhanden gekommen. Da waren wohl Souvenirjäger am Werk", klagt er.

DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo