HOME

Der Fotograf Jock Sturges: Die nackte Schönheit

Vor allem in Amerika hat es der Fotograf Jock Sturges nicht leicht: Seine Aktfotografien aus französischen FKK-Bädern brachten dem Künstler zahllose Klagen von strengen Sittenwächtern ein. Ein Dokumentarfilm zeigt nun Leben und Werk des Kaliforniers.

Von Malte Krebs

Der Name des Fotografen Jock Sturges ist in den USA vor allem verbunden mit dem Vorwurf der Kinderpornografie. Entsprechend lässt sich die Karriere des Kaliforniers auch als eine Skandalchronik lesen: 1990 durchsuchte das FBI sein Atelier in San Francisco, beschlagnahmte Bilder und Equipment. Zwar wurden im anschließenden Prozess sämtliche Anklagepunkte fallen gelassen, dennoch folgte 1998 eine Klage gegen die größte Buchhandelskette des Landes, weil diese Sturges' Fotobände in ihrem Sortiment hatte.

Und nach wie vor hat der Künstler ständig Prozesse am Hals. Vor allem von religiös-konservativer Seite wird im das Leben schwer gemacht. Im Laufe der Zeit fielen so Gerichtskosten von mehr als 100.000 Dollar an. Andererseits verkauften sich seine Bildbände prächtig, auch wenn er auf diese Art der Öffentlichkeitsarbeit gerne verzichtet hätte.

Natürlichkeit der Naturisten

Dabei ist das Lebensthema des Künstlers denkbar harmlos: Sturges sucht mit seiner Großbildkamera nichts als Schönheit, Anmut und Wahrheit. Und die findet er vor allem in der Natürlichkeit von Nackten. Seit über 30 Jahren fotografiert er hauptsächlich Mädchen und junge Frauen. Zunächst an den Stränden Kaliforniens, seit den späten 70er Jahren in einem FKK-Badeort an der französischen Atlantikküste.

Und seine Bilder entstehen keineswegs mit versteckter Kamera. Die Porträtierten sind sich der Anwesenheit des Fotografen immer bewusst – was bei dem von Sturges bevorzugten Plattenkamera-Ungetüm kaum verwunderlich ist. Manchmal selbstbewusst, manchmal noch etwas tastend zeigen sich die Modelle in ihrer Blöße, präsentieren den eigenen Körper und dessen Schönheit.

Die Menschen auf den meist schwarzweißen Fotos sind eingebunden in eine zeitlose Umgebung: Strand, Meer und Natur. Umso stärker zeigt sich die Zeitlichkeit bei den Porträtierten selbst. Denn die Veränderung ist ein weiteres Lieblingsthema des 1947 in New York geborenen Künstlers. Diese Veränderungen zeigen sich besonders in den längeren Serien, die teilweise über 25 Jahre denselben Menschen abbilden: als Baby, Kind, Teenager und später als Erwachsener.

Aktfotos für alle

Möglich ist das, weil der Fotograf den Kontakt zu seinen Modellen aufrechterhält. Zudem räumt er den Porträtierten die volle Kontrolle über ihre Bilder ein: Sie entscheiden darüber, ob und in welchem Kontext die Fotografien zu sehen sind – was die Planung von Ausstellungen und Buchprojekten nicht unbedingt erleichtert. Auch wenn einige Modelle kurzfristig ihre Zustimmung zurückzogen, die meisten sind einverstanden mit ihren Aktfotos.

Für seinen Dokumentarfilm "Line Of Beauty And Grace" traf der deutsche Fotograf und Filmemacher Christian E. Klinger den Amerikaner im Sommer 2007 bei seiner Arbeit an der französischen Atlantikküste. Und er befragte Freunde, Familie und Bewunderer des Künstlers nach dem Kern seiner Arbeit: der Suche nach Schönheit und natürlicher Grazie.

"Line Of Beauty And Grace"


A documentary about Jock Sturges

Der Film ist hier online erhältlich.

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.