HOME

KOMÖDIE: The Dish

600 Millionen Menschen verfolgten 1969, wie Neil Armstrong den ersten¶Schritt auf dem Mond machte. Möglich wurde das auch durch ein paar¶Astronomen, die in einen Provinzstädtchen in Australien die Radiosignale¶der Apollo-Kapsel einfingen.

Der erste Schritt von Neil Armstrong auf dem Mond wurde im Juli 1969 von 600 Millionen Menschen live am Fernseher mit verfolgt. Dass die so wichtigen Bilder der Apollo-11-Mission überhaupt übertragen werden konnten, ist nicht das Verdienst der NASA allein. Damals saßen auch die Australier mit im Boot. Sie fingen mit einem Radioteleskop die Funkwellen auf und leiteten sie nach Houston weiter.

Der Film »The Dish« erzählt historisch korrekt und mit feinfühligem Witz von den spannenden Tagen im Outback. Cliff Buxton (Sam Neill) ist für »The Dish« (die Schüssel) zuständig - ein riesiges Radioteleskop mitten auf einer Schafsweide in der Nähe einer winzigen Provinzstadt. Seine beiden Mitarbeiter sind zwar etwas wunderlich, aber keinesfalls auf den Kopf gefallen. Deswegen bekommen sie zunächst auch mächtig Ärger mit dem geschniegelten Al Burnett (Patrick Warbutton), den ihnen die NASA als Aufpasser geschickt hat.

Die schrägen Kleinstadtastronomen aus Australien spielen sich direkt ins Herz der Zuschauer, die sich von der ungewöhnlichen Komödie gerne gefangen nehmen lassen. Zur Tragödie scheint der Film allerdings umzukippen, als die Australier plötzlich das Apollo-Signal verlieren und mit Rechenschieber und Wandtafel versuchen, die neue Position der Raumkapsel zu errechnen, bevor sich Armstrong aufmacht, um den Mond zu betreten. Rob Sitch drehte mit »The Dish« eine Liebeserklärung an die Australier, die perfekt die Mentalität des Landes einfängt.

Die Extras auf der DVD drehen sich allesamt um die Mondlandung. So gibt es Original-Tondokumente aus der Apollo-11-Raumkapsel, eine große Dokumentation mit Originalaufnahmen und eine Erinnerung an die Landung. Informationen zu den Schauspielern und Interviews dürfen ebenfalls nicht fehlen.

Bild: 1,78:1, FSK: ab 6 Jahren, Laufzeit: 100 Min

Carsten Scheibe

Themen in diesem Artikel