HOME

Neu im Kino: Die böse, böse Fee im dunklen, dunklen Wald

Angelina Jolie hat eine ihrer besten Rollen gefunden. Tom Cruise sollte sich langsam mal nach einer neuen umgucken. Und Viggo "Aragorn" Mortensen darf sowieso machen, was er will.

Von Sophie Albers Ben Chamo und Nicky Wong

"Maleficent - Die dunkle Fee"

Kinotrailer: "Maleficent"

Wen Sie kennen könnten: die Darsteller Angelina Jolie ("Mr. & Mrs. Smith"), Elle Fanning ("Super 8") und Sharlto Copley ("Elysium")

Die Geschichte in einem Satz:

Als Fee Malefiz von einer Armee angegriffen wird, verteidigt sie ihre Heimat, wird zur Hexe und belegt die Tochter des neuen Königs mit einem Fluch, doch dann verbringt sie zu viel Zeit mit dem Mädchen.

Geschwister im Kinoversum:

"Pans Labyrinth"

Warum Sie den Film sehen sollten:

Weil er zeigt, dass Sequels auch wunderbar sein können, wenn sie nur mutig genug sind. Diese extrem-gepimpte Komplettüberarbeitung von "Dornröschen" ist nämlich eine schlaue, spannende Neuerfindung. Warum ist Maleficent eigentlich so sauer, lautet die Frage. Angelina Jolies Auftritt als gehörnte Schönheit ist einfach nur ein Fest - wobei ihre neuen spitzen Wangenknochen noch der geringste Showeffekt sind. Bevor Sie jetzt allerdings ihre Kinder unter den Arm klemmen und ins Kino rennen: "Maleficents" brutale Düsternis hinterlässt tiefen Eindruck. Sagen wir mal im Gruselfaktor ist der Film vergleichbar mit dem Ende der "Harry Potter"-Saga. Das könnte ihren Kindern und somit Ihnen womöglich schlaflose Nächte bereiten.

.

"Edge of Tomorrow"

Kinotrailer: "Edge of Tomorrow"

Wen Sie kennen könnten: die Darsteller Tom Cruise ("Mission: Impossible") und Emily Blunt ("Der Teufel trägt Prada")

Die Geschichte in einem Satz:

Major Bill Cage ist in einer Zeitschleife gefangen: Jedes Mal wenn der PR-Fachmann an der Front im Krieg gegen eine überlegene Alienrasse stirbt, wacht er am Tag vor der Schlacht wieder auf und muss nun herausfinden a. warum und b. wie er die Weltretten kann.

Geschwister im Kinoversum:

"Source Code" - der einfach so viel besser ist

Warum Sie den Film nicht unbedingt sehen müssen:

Weil Sie sich die ganze Zeit fragen, wem es in Hollywood immer noch rund 180 Millionen Dollar wert ist, Tom Cruise dabei zuzusehen, wie er mal wieder die Welt rettet. Einziger Lichtblick im Effekte-Overload ist "Fast verheiratet"-Emily Blunt, die als "Full Metal Bitch" (Yup, das ist ihr Film-Charakter!) mal eben an Lara Croft vorbeizieht.

.

"Araf - Somewhere in between"

Kinotrailer: "Araf - Somewhere in between"

Wen Sie kennen könnten: den türkischen Autorenfilm "Winter Sleep", der gerade das Filmfest von Cannes gewonnen hat

Die Geschichte in einem Satz:

Olgun liebt Zehra, doch Zehra liebt einen geheimnisvollen Lastwagenfahrer, der auf der Raststätte, wo Olgun und Zehra arbeiten, immer wieder vorbeikommt, dann ist Zehra plötzlich schwanger, und alle Träume kommen in den Realitycheck.

Geschwister im Kinoversum:

"Pandora's Box"

Warum Sie den Film sehen sollten:

Weil Yeşim Ustaoğlus Film mit angenehm träger Wucht vom Heranwachsen in der Türkei erzählt, die so viel mehr ist als Erdogan und Istanbul.

.

"A Million Ways to Die in the West"

Kinotrailer: "A Million Ways to Die in the West"

Wen Sie kennen könnten: Regisseur und Darsteller Seth MacFarlane ("Ted"), Charlize Theron ("Prometheus"), Liam Neeson ("Grey") und Neil Patrick Harris ("How I Met Your Mother")

Die Geschichte in einem Satz:

Cowboy Albert ist so langweilig und harmlos, dass ihm die Freundin abhanden kommt, und sein neues Objekt der Begierde ist mit einem schießwütigen Banditen liiert.

Geschwister im Kinoversum:

"Movie 43"

Warum Sie den Film nicht sehen sollten:

Weil Sie nach "Movie 43" dachten, schlimmer geht's nicht.

.

"Die zwei Gesichter des Januars"

Kinotrailer: "Die zwei Gesichter des Januars"

Wen Sie kennen könnten: die Darsteller Viggo Mortensen ("Der Herr der Ringe"), Kirsten Dunst ("Spider-Man") und Oscar Isaac ("Inside Llewyn Davis")

Die Geschichte in einem Satz:

Der Amerikaner Rydal trifft 1962 in Athen auf ein Paar, dem er als Fremdenführer die Stadt zeigt, bis er durch Zufall das dunkle Geheimnis der Eheleute entdeckt.

Geschwister im Kinoversum:

"Der talentierte Mister Ripley"

Warum Sie den Film sehen sollten:

Weil Sie den Thrill von Patricia Highsmith mögen. Weil das Drehbuch von "Drive"-Autor Hossein Amini geschrieben wurde. Und weil Viggo Mortensen und Oscar Isaac sich ein großartiges film-noir-iges Leinwandduell liefern - bei dem Kirsten Dunst manchmal auch mitmachen darf.

.

"Nix wie weg - vom Planeten Erde"

Kinotrailer: "Nix wie weg - vom Planeten Erde"

Wen Sie kennen könnten: knubbelige Comic-Aliens

Die Geschichte in einem Satz:

Astronaut Scorch Supernova ist auf seinem Planet ein gefeierter Held, der schon so manche Rettungsaktion im Alleingang gestemmt hat, als ihm eine fiese Falle gestellt wird, muss allerdings sein nerdiger Bruder ran.

Geschwister im Kinoversum:

"Planet 51"

Warum Sie den Film sehen sollten:

Wenn Sie harmlose Sonntagnachmittagunterhaltung für die Kleinen suchen. Für alles andere hat Pixar dann irgendwie meist doch mehr zu bieten.

.

"Welcome Goodbye"

Kinotrailer: "Welcome Goodbye"

Wen Sie kennen könnten: Berliiiiiiiiin!

Die Geschichte in einem Satz:

Berlin ist auf Platz drei der meist besuchten Städte Europas, doch viele Berliner fühlen sich vom Massenandrang begeisterter Touristen geradezu bedroht.

Geschwister im Kinoversum:

"Werden Sie Deutscher"

Warum Sie den Film sehen sollten:

Weil Regisseurin Nana Rebhan mit Berliner Charme Berlins Ego-Problem auf den Punkt bringt: Hier haben eigentlich alle Platz, aber gemotzt wird immer.

.