HOME

Geringes Gehalt: Was verdient ein Oscar-Moderator? Jimmy Kimmel packt aus

Es ist ein Risiko für jede Karriere - und richtig viel Geld gibt es auch nicht: Jimmy Kimmel hat verraten, wie wenig er für seinen Job als Moderator der Oscars kassiert.

Jimmy Kimmel

Jimmy Kimmel wird am 26. Februar die Oscar-Verleihung moderieren.

Er gilt als einer der undankbarsten Jobs im Unterhaltungsgeschäft: Wer die Oscars moderiert kann entweder vor einem internationalen Millionenpublikum glänzen - oder komplett untergehen. Hollywoods Preisverleihung hat schon so manchen gestandenen Moderator ins Schwitzen gebracht, beliebt ist die Aufgabe sicherlich nicht. Umso erstaunlicher, dass die Arbeit als Oscar-Gastgeber noch nicht einmal gut bezahlt wird - zumindest was Hollywood-Gehälter angeht.

Denn Jimmy Kimmel plauderte nun in einer amerikanischen Radiosendung aus, was ihm der Abend im kommenden Februar finanziell einbringt. Der 49-Jährige kassiert 15.000 Dollar und scherzte, dass es nur einen Grund gebe, warum das Gehalt nicht noch niedriger sei: "Ich glaube, es ist verboten, gar nichts zu zahlen." Ihm sei gesagt worden, dass auch seine Vorgänger wie Chris Rock und Billy Crystal eine ähnliche Summe bekommen hätten.

15.000 Dollar sind in Hollywood nicht viel - das weiß auch Jimmy Kimmel

Die Gage wirkt im Vergleich zu anderen Gehältern in Hollywood tatsächlich bescheiden. Laut "Harper's Bazaar" hatten allein die Goodie Bags, die 2016 an die Oscar-Nominierten verteilt wurden, einen Wert von 230.000 Dollar. Kimmel ließ sich trotzdem nicht davon abhalten, den Job zu übernehmen. In den USA ist er für seine eigene Late Night Talkshow bekannt, außerdem moderierte er bereits die Verleihung der Emmys. 

Trotzdem schützt ihn das nicht vor Versagen: 2015 enttäuschte der Tony-Awards-erprobte Neil Patrick Harris als langweiliger Oscar-Moderator, der Comedian Seth McFarlane hatte nach seiner Darbietung 2013 einen Karriereknick. Ganz zu schweigen von dem desaströsen Moderations-Versuch von James Franco und Anne Hathaway 2011. 

Doch es kann auch gut ausgehen: Ellen DeGeneres machte sich 2014 mit dem berühmten Oscar-Selfie beliebt, Chris Rock schaffte es in diesem Jahr, die Balance zwischen ernsten und leichten Themen zu halten. Noch hat Jimmy Kimmel Zeit zum Üben: Die Oscars werden am 26. Februar 2017 vergeben.

sst
Themen in diesem Artikel