HOME

SCI-FI/HORROR: Planet der Affen - Special Edition

Die Doppel-DVD bringt den Popcorn-Film, mit genialen Effekten und knackigen Bildern, ins heimische Wohnzimmer. Neben Hauptdarsteller Marc Wahlberg glänzen vor allem die fantastischen Affenkostüme.

Tim Burton ist das Wagnis eingegangen, den »Planeten der Affen« als Big-Budget-Produktion neu zu verfilmen. Ihm ist hoch anzurechnen, dass er den von den Affen bevölkerten Planeten nicht einfach als gegeben ansieht, sondern sich recht geschickt Gedanken über seine Entstehung macht. Das bleibt dann leider auch der einzige Lichtblick in einem teuren Popcorn-Film, der mit genialen Effekten und knackigen Bildern besticht, allerdings ein paar Millionen zuviel am Drehbuch gespart hat. Die Logik bleibt auf der Strecke.

Regisseur Tim Burton setzt auf die Ausstrahlung von Mark Wahlberg, der hier den draufgängerischen Astronauten Leo Davidson spielt. Der geht mit seiner Raumkapsel in einem intergalaktischen Sturm verloren und landet auf dem Planet der Affen. Hier haben sprechende Schimpansen, Gorillas und Orang-Utans die Macht übernommen: Menschen gelten nur als Sklaven etwas. Binnen kürzester Zeit zettelt Leo einen Aufstand an, befreit die gefangenen Menschen und flieht zur religiösen Kultstätte der Affen mitten in der Wüste. Hier kommt es dann zum Showdown. Das alles geht zu einfach und zu glatt, als dass es den Zuschauer richtig mitreißen könnte. Erst das unerwartete Ende reißt ihn wieder aus seiner passiven Lethargie.

Der Film lebt von den genialen Affenkostümen von Rick Baker. Sie geben den Schauspielern die Möglichkeit zu einer authentischen Mimik. Wie Dutzende der kriegerischen Affen in ihren schweren Rüstungen meterhoch durcheinanderspringen und den flüchtenden Menschen hinterherlaufen, das hat schon etwas.

Der DVD liegt eine Bonusscheibe mit vielen weiteren Extras bei. Dazu gehören etwa Multi-Angle-Präsentationen verschiedener Szenen, ein interessantes Making of, viele neue Szenen, eine Galerie, Trailer und Musikvideos. Bild und Ton der DVD sind übrigens erstklassig.

Bild: 2, FSK: ab 12 Jahren, Laufzeit: 116 Min

Carsten Scheibe

Themen in diesem Artikel