HOME

Großaufnahme: 15 Dinge, die Sie über Simon Pegg wissen müssen

Kinogänger kennen Simon Pegg aus "Mission Impossible" oder "Star Trek". Sein neuer Film, die Sci-fi-Komödie "Zufällig allmächtig", erscheint in Deutschland demnächst auf DVD. 15 Fakten über den britischen Schauspieler.

Simon Pegg

Der britische Schauspieler Simon Pegg

•Sein neuer Film ist die Sci-fi-Komödie "Zufällig allmächtig". spielt darin einen Lehrer, der von Außerirdischen mit besonderen Fähigkeiten ausgestattet wird. Wenn er sie dazu nutzt, Gutes zu tun, bleibt die Menschheit vom Untergang verschont. Die Regiearbeit von Ex-Monty-Python Terry Jones feiert Mitte März auf DVD ihre Deutschland-Premiere.

•Simon John Beckingham wurde am 14. Febraur 1970 in Brockworth, Gloucestershire, geboren. Seine Mutter Gillian Rosemary arbeitete als Beamtin, sein Vater war Jazzmusiker und verkaufte Keyboards. Die beiden ließen sich scheiden, als Simon sieben Jahre alt war. Pegg ist der Name seines Stiefvaters.

•Als Teenager war er in und Sigourney Weaver verknallt. Für letztere schrieb er während seiner Studienzeit in Bristol sogar ein Gedicht (schickte es aber nicht ab).

•Er spielt ganz gut Schlagzeug und war mit 16 Drummer der Band "God's Third Leg & The Black Candles", die allerdings keine nachhaltigen Spuren in der Musikgeschichte hinterlassen hat.

•Bevor es mit der Schauspielerei losging, verkaufte er Herrenklamotten im Bristoler Kaufhaus Debenhams.

•Auch in einen amüsanten Werbespot für den Erkältungssaft Buttercup Syrup hat er sich mal verirrt.

•Auffällig oft steht ihm in seinen Filmen und TV-Produktionen ein ziemlich dicker, ziemlich lustiger Kerl zur Seite. Der Mann heißt Nick Frost und ist Peggs bester und ältester Freund.

•Auch ein dicker Kumpel von ihm: Coldplay-Frontmann Chris Martin. Pegg ist der Patenonkel von dessen und Gwyneth Paltrows Tochter Apple.

•Pegg ist bekennender Nerd, ein ganz großer "Star Trek"- und "Star Wars"-Fan und arbeitet gerne Referenzen in seine Filme (etwa "Shaun of The Dead") ein. In einem Interview hat er mal verraten, das er in Carrie Fisher verknallt war. Auf seinem Nachttisch stand ein Foto von ihr, das er jeden Abend vorm Schlafengehen geküsst hat.

•Am Rande der Dreharbeiten zu der Nerd-Komödie "Paul" drehte er mit Nick Frost eine drollige Parodie auf R2D2 und C3PO.

•Pegg spielte in einigen Folgen der wunderbaren Sketch-Show "Big Train" mit, die selbst in England nur ein kleines Publikum gesehen hat. Hier eine kleine Kostprobe.

•Er ist seit dem 23. Juli 2005 mit der Musikpresseagentin Maureen McCann verheiratet. Ihre gemeinsame Tochter heißt Matilda und ist sechs Jahre alt.

Das sagt er:
"Ein Nerd zu sein bedeutet, ehrlich zu und nicht cool über dem zu stehen, was Du wirklich magst. Im Grunde ist das eine Lizenz dafür, sich auf kindische Art mit etwas zu beschäftigen, statt sich wie ein vermeintlicher Erwachsener zu benehmen. Ein Nerd zu sein ist also extrem befreiend."

Das sagen andere:
"Simon besitzt die Qualitäten dieser Typ-von-nebenan-Schauspieler wie Jack Lemmon" (Regisseur und Freund Edgar Wright)

Simon Pegg für Einsteiger

"Spaced" (TV, 1999)
"Shaun Of The Dead" (2004)
"Hot Fuzz" (2007)
"Star Trek" (2009)
"Mission: Impossible - Phantom Protokoll“ (2011) 

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo