HOME

"Rogue One": Entwickelt sich der neue "Star Wars"-Film zum Desaster?

Noch in diesem Jahr sollte der erste "Star Wars"-Film ins Kino kommen, der sich nicht um Luke Skywalker und Co. dreht. Nun sieht es für "Rogue One" aber düster aus. Disney scheint vom bisherigen Film alles andere als begeistert - und lässt neu drehen.

Star Wars Rogue One Disney

Jedes Jahr ein neuer Star-Wars-Film - das hatte Disney geplant. Doch gleich der erste Spin-Off "Rogue One" könnte seinen Termin verpassen.

Mit "Star Wars"-Filmen vom Fließband wollte jede Menge Kohle scheffeln. Jedes Jahr soll ein neuer Teil ins Kino kommen, einige von ihnen drehen sich nur um Nebenfiguren oder finden gar völlig abseits der Haupt-Handlung statt. Den Anfang macht "Rogue One". Doch nur wenige Monate vor dem geplanten Start steht die Produktion unter einem schlechten Stern.

Viele Details sind bisher nicht zum Film bekannt. Der Trailer wirkt düsterer als die anderen Filme der Reihe, er handelt von einer Rebellentruppe, die abseits der Hauptfiguren gegen das Imperium kämpft. Die Handlung scheint zwischen Episode III und IV angesiedelt, genau weiß man es nicht. Einzige Sicherheit: Der Film kommt am 16. Dezember 2016 in die Kinos. Aber ob Disney diesen Termin wirklich einhalten kann?

Teure Nachdrehs

In Hollywood ist man sich dessen nicht mehr so sicher. "Die Verantwortlichen bei Disney sind überhaupt nicht glücklich mit dem Film", verriet eine anonyme Quelle der Klatschseite der New York Post, "Page Six". Ganze vier Wochen plant man für teure Neudrehs bereits fertiger Szenen ein. In Zeiten, in denen Filme in wenigen Wochen komplett gedreht und dann nur noch monate- oder gar jahrelang an den Effekten geschraubt wird, ein ausgesprochen schlechtes Zeichen. Vor allem so kurz vor dem Starttermin.

Dem Bericht zufolge kann "Rogue One" nicht die großen Fußstapfen füllen, die der letzte "Star Wars"-Teil "Das Erwachen der Macht" hinterließ. Es war der erste Teil, an dem "Star Wars"-Erfinder George Lucas nicht beteiligt war. Entsprechend groß waren die Erwartungen - und die Erleichterung, dass Regisseur J.J. Abrahams beinahe alle erfüllen konnte.

Hohe Erwartungen

Von der Arbeit des "Rogue One"-Regisseurs Gareth Edwards soll Disney indes wenig begeistert sein. Natürlich würde der Konzern das öffentlich nie zugeben. Auf Anfrage von "Page Six" bestätigte Disney zwar, dass es Nachdrehs geben wird. Allerdings habe man mit denen auch fest gerechnet. Schließlich wolle man das bestmögliche Ergebnis. So kurz vor der Veröffentlichung ist es trotzdem ein ungewöhnlicher Schritt.

Die Fans können nun nur noch hoffen. Disney wird alles dafür tun, den Termin zu halten. Vielleicht sogar, wenn die Qualität darunter leidet. Ein mieser " " bringt schließlich immer noch viel Geld ein. Nur ist die Frage, ob es die nächsten dann auch noch tun.

mma
Themen in diesem Artikel
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo