HOME
Interview

Lena Meyer-Landrut: "Ich finde, man darf auch mal traurig sein"

Lena im Kino: Für den Animationsfilm "Trolls" schlüpft Lena Meyer-Landrut in die Rolle der optimistischen Trollprinzessin Poppy. Dem stern erzählt sie, was sie mit der Figur gemeinsam hat und wie es war, Justin Timberlake zu treffen.

Lena Meyer-Landrut

Lena Meyer-Landrut spricht die Trollprinzessin Poppy.

Lena Meyer-Landrut auf allen Kanälen: Die Sängerin ist längst auch im TV erfolgreich, war unter anderem Jurorin bei "The Voice Kids" und wird demnächst bei der Castingshow zur Auswahl des deutschen ESC-Teilnehmers dabei sein. Eine weitere Leidenschaft ist das Synchronsprechen. Diese Woche kommt die 25-Jährige mit dem Animationsfilm "Trolls" in die Kinos: Sie und der Sänger Mark Foster liehen den Trollen ihre deutschen Stimmen - die im Original übrigens von Justin Timberlake und Anna Kendrick gesprochen wurden. Das knallbunte Kinderspektakel kommt mit Songs von Timberlake oder Gwen Stefani daher - Titelsong ist übrigens Timberlakes Sommerhit "Can't Stop the Feeling".

Per Mail verriet Lena Meyer-Landrut dem stern, welche Filme sie in der Kindheit gern geguckt hat und wie es war, auf Hollywoodstars wie Anna Kendrick zu treffen. 

Was gefällt dir an der Arbeit als Synchronsprecherin?
Alles, es macht irre viel Spaß und ich könnte dass das ganze Jahr über machen.
Wenn ich nicht Sängerin wäre, wäre ich Synchronsprecherin ;)

Hattest du einen Lieblings-Zeichentrickfilm als Kind?

Oh viele.. auch heute noch... "Findet Nemo" liebe ich, "Cinderella" war auch toll, "Shrek" auch, es gibt tausende, die ich cool finde.

Bei welchen Dingen bist du wie Poppy eher optimistisch, bei welchen eher pessimistisch?

Poppy und ich teilen zumindest die gleiche Grundeinstellung, dass man die Dinge positiv anpackt, trotzdem finde ich, dass man auch mal traurig sein darf und nicht immer nur auf einem Regenbogen durch die Welt fliegt.

Im Original sprechen Anna Kendrick und Justin Timberlake die Rollen. Wie war es, die zu treffen?
Anna Kendrick, war super nett und extrem professionell. Sie sah auch total süß aus, klein, zierlich, richtig hübsch. Justin habe ich gefühlt nur fünf Minuten gesehen, er war sehr höflich und nett, aber es waren wie gesagt maximal fünf Minuten.

sst