HOME

Game of Thrones: Erst Tränen, dann Applaus für das Ende

2019 laufen die letzten Folgen von "Game of Thrones". Viele Hauptfiguren werden womöglich nicht überleben, wie der Sender nun andeutete.

Jon Schnee (Kit Harington) in "Game of Thrones"

Jon Schnee (Kit Harington) in "Game of Thrones"

Fans von "Game of Thrones" sind es gewohnt, dass beliebte und wichtige Figuren in der Serie ums Leben kommen. Jetzt, da die letzten Episoden der Show entstehen, müssen sich aber offenbar einige der Charaktere verabschieden. Auf einer Veranstaltung in Jerusalem deutete Francesca Orsi vom "Game of Thrones"-Sender HBO laut "Variety" zumindest an, dass Figuren, die bis zur letzten Staffel überlebt haben, sterben werden.

Nicht nur die Fans werden das wohl mit Entsetzen aufnehmen. Auch den Schauspielern selbst sei es laut Francesca Orsi schlecht gegangen, als sie bei einer gemeinsamen Lesung erstmals vom Ende erfuhren. Sie sagte demnach in Israel, dass keiner der Schauspieler die Drehbücher vorher erhalten habe - und auch sie seien von den vielen Toten geschockt gewesen. Ob es sich dabei wirklich um die handelt, die sterben, ließ sie dabei natürlich offen. Angeblich seien die Schauspieler aber in Tränen ausgebrochen. "Am Ende, bei den letzten Worten des letzten Skripts, liefen die Tränen. Dann gab es Applaus, der 15 Minuten anhielt."

Spin-offs kommen

Auch über weitere Pläne nach " " sprachen die Sender-Verantwortlichen dem Bericht zufolge. Eine Reihe von Spin-offs wurde angekündigt, die wohl das gleiche hohe Budget bekommen werden wie das Original. Orsi erklärte, dass der Sender "drei, vier, fünf Spin-offs" plane, um den großen Erfolg der Serie fortzusetzen. Erst Mal dürfen sich die Fans aber auf die finale Staffel von "Game of Thrones" freuen, die 2019 ins Fernsehen kommen wird.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo