HOME

Stern Logo Hörbücher

Hörbuch-Tipp

"Elemente des Todes": Ich bin kein Mörder, sie wollten doch alle sterben

Thriller wie "Sieben" oder "Schweigen der Lämmer" beruhigen, sie sind Fiktion. Dieser Krimi hier nicht. Er schildert eine der brutalsten Mordserien Deutschlands. Nichts für schwache Nerven.

Von Henry Lübberstedt

Axel Petermann posiert dort, wo viele seiner Fälle noch heute sitzen: hinter Gittern. Der ehemalige Profiler des LKA Bremen hat mit "Elemente des Todes" seinen ersten auf Tatsachen beruhenden Thriller abgeliefert. Romane sind Neuland für den Sachbuchautoren. Krimiexperte Claus Cornelius Fuchs formte für ihn den echten Fall des "Ofenmörders" zu einem packenden Psychothriller.

Axel Petermann posiert dort, wo viele seiner Fälle noch heute sitzen: hinter Gittern. Der ehemalige Profiler des LKA Bremen hat mit "Elemente des Todes" seinen ersten auf Tatsachen beruhenden Thriller abgeliefert. Romane sind Neuland für den Sachbuchautoren. Krimiexperte Claus Cornelius Fuchs formte für ihn den echten Fall des "Ofenmörders" zu einem packenden Psychothriller.

Picture Alliance

Worum geht es?

Kiefer Larsen ist Hauptkommissar bei der Bremer Kripo. Er ist Profiler. Einer jener Spezialisten, die gerufen werden, wenn die üblichen Ermittlungsmethoden versagen. Larsen überführt Täter, indem er ein Stück weit zu ihnen wird, sich in ihr Denken, in ihre Gefühlswelt versetzt. Der abgeklärte Norddeutsche stürzt sich mit solcher Leidenschaft in die kriminellen Seelen, dass er bei brutalen Morden lieber Zuhause auszieht. Damit das Böse nicht einzieht, wie er sagt. Eines der wenigen Bücher, die Hauptkommissar Larsen am Herzen liegen, ist nicht umsonst  "Kaltblütig" von Truman Capote. Der Journalist analysierte Mitte der sechziger Jahre das Niedermetzeln einer ganzen Familie durch zwei Jugendliche so detailreich, dass viele Leser bei ihrer Hinrichtung Verlust und Mitgefühl empfanden.

Ungeklärte Fälle machen Larsen wahnsinnig. Vor allem diese Serie brutaler Morde zwischen 1995 und 2001. Schon nach den ersten Ermittlungen hat der Hauptkommissar einen Verdacht. Eigentlich weiß er, wer der Mörder ist. Doch festnageln kann er ihn nicht. Es fehlen Beweise. Erst nach und nach begreift Larsen die von jeder Empathie befreite Logik des hochintelligenten Mörders. Er folgt einem perfiden chemischen System und Larsen ahnt, dass ein neuer Mord unmittelbar bevorsteht. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt. 

Warum lohnt das Hörbuch?

"Die Elemente des Todes"

Den True-Crime-Thriller "Die Elemente des Todes" von dem ehemaligen Bremer Ermittler Axel Petermann und dem Autor Claus Cornelius Fischer gibt es bei Audible zum Download. Die ungekürzte, 15 Stunden lange Fassung wird von Sebastian Walch gelesen.

"Elemente des Todes" wäre eigentlich ein ganz normaler Thriller, so wie "Schweigen der Lämmer" oder "Sieben". Spannend, mitreißend und voller Momente des Grauens beim Blick über die Abbruchkante in dunkelste menschliche Abgründe. Doch am Ende der Geschichte tritt man vom Abgrund mit dem beruhigenden Gefühl zurück: Alles nur Fiktion! Nicht so bei diesem Hörbuch. Die Geschichte beruht auf einer der brutalsten Mordserie in der deutschen Kriminalgeschichte. Der Mörder, seine grausame Vorgehensweise, die perfide Gedankenwelt, die Entmenschlichung der Opfer, denen er die Schuld am eigenen gewaltsamen Tod zuweist. Autor Axel Petermann hat den Fall damals bei der Bremer Kripo selbst miterlebt. Die Täter als Profiler maßgeblich überführt. Es ist diese Nähe zur Realität, die diesen Krimi so packend macht. Der stete Grusel über die Banalität des Bösen, wenn hinter der Maske eines ganz normalen Mitmenschen das Monster lauert. Gründe für grausamste Taten, lässt Petermann seinen Protagonisten sagen, diese Gründe hat jeder, es fehle nur noch die passende Gelegenheit. 

Wer spricht?

Die sonore und vielfältige Stimme des wenig bekannten Sprechers Sebastian Walch transportiert erschreckend gut die irre Gedankenwelt des Mörders Daniel Becker und zugleich seine Anziehungskraft auf Menschen, insbesondere auf Frauen. Mühelos wechselt er in die Stimmlage des älteren, abgeklärten Hauptkommissars Kiefer Larsen. 

Was nervt?

Das Autorenteam Petermann und Claus Cornelius Fischer entwickelt den sich über Jahre hinweg ziehenden Fall mit sehr vielen Zeitsprüngen, mal zwei Monate vor, mal ein Jahr zurück. Im Buch kann das funktionieren, Hörbuch-“Leser“ müssen hingegen ein gehöriges Maß an Aufmerksamkeit mitbringen, um sich in den Erzählebenen nicht zu verheddern.

Krimis, Romane, Biografien: Diese Hörbücher könnten Ihnen gefallen
"Babylon Berlin"

In der dem historischen Kriminalroman "Der stumme Tod" von "Babylon Berlin"-Schöpfer Volker Kutscher gibt es ein Wiedersehen mit Gereon Rath und Charlotte Ritter, die es mit einer Mordserie in der Filmbranche zu tun bekommen.

Zur Kritik