HOME

"Prager Frühling": Mammutkonzert zu Mahlers 100. Todestag

Mit einem Mammutkonzert würdigt Prag heute (Mittwoch) den 100. Todestag von Gustav Mahler. Alle 4.000 Karten für die Aufführung der 8. Symphonie sind verkauft.

Zum 100. Todestag von Gustav Mahler am 18. Mai bereitet sich Prag auf ein Mammutkonzert vor. Alle 4.000 Eintrittskarten für die monumentale Aufführung der 8. Symphonie des Komponisten seien ausverkauft, sagte die Sprecherin des Klassik-Festivals "Prager Frühling", Alena Svobodova, am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa.

Das auch als "Sinfonie der Tausend" bekannte Werk stellt außergewöhnliche Anforderungen an die Besetzung und gilt deshalb als beinahe unaufführbar. "Wir werden beweisen, dass sich die Symphonie spielen lässt", sagte Svobodova zuversichtlich.

Die fast 500 Künstler treten aus Platzgründen in der für Eishockey-Spiele gebauten O2-Arena auf. Der deutsche Dirigent Christoph Eschenbach wird fünf Chöre, acht Solisten sowie Musiker der Tschechischen Philharmonie und des NDR-Sinfonieorchesters leiten. Nach dem Konzert in Prag fährt die gesamte Mannschaft mit einem Sonderzug nach Hamburg, wo das von Theodor W. Adorno einmal als "symbolische Riesenschwarte" verunglimpfte Werk am 20. Mai zu hören sein wird.

Für das Festival "Prager Frühling" steht bereits das zweite Jahr ganz im Zeichen Mahlers, denn 2010 wurde schon sein 150. Geburtstag gefeiert. "Wir sehen ihn als Tschechen", sagte die Festival-Sprecherin über den im böhmischen Kaliste bei Jihlava (Iglau) zur Welt gekommenen Komponisten.

mm/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel