HOME

»VESPERTINE« VON BJÖRK: Sperrig-schöne Popmusik

Nach einem Zwischenspiel als Schauspielerin und Filmmusik-Komponistin meldet sich Björk mit ihrem vierten Studio-Album eindrucksvoll zurück. Diesmal arbeitet sie mit Größen der Underground-Electro-Szene zusammen.

Vier Jahre sind seit ihrem letzten regulären Studioalbum ins Land gegangen. Nach einem Zwischenspiel als Komponistin und Hauptdarstellerin in Lars von Triers Film »Dancer In The Dark« hat sich Björk mit »Vespertine« eindrucksvoll zurückgemeldet. Für ihr neues Album hat sie einige der herausragenden internationalen Soundtüftler engagiert: Mathew Herbert, Matmos und Console - Namen, die bis dato nur in der Underground-Elektro-Szene bekannt waren. Mit ihnen hat Björk hat eine Platte von seltener und fast unwirklicher Schönheit aufgenommen.

Björk erfindet sich wieder mal neu

Als wolle sie all denen das Gegenteil beweisen, die den klanglichen Kosmos der Björk Gutmundsdottir für erschöpft und zu Ende erklärt hatten, erfindet sie sich für »Vespertine« neu: Björk, die Betrachterin, die Stille, die Introvertierte. Das organische Gewebe aus hochkomplexen, fein ziselierten Rhythmen, warmen Klängen und der eigenwilligen Stimme erfüllt selbst die höchsten Erwartungen, die man in den Nachfolger von Alben wie »Post« oder »Homogenic« setzen kann.

Ambitioniert, aber trotzdem erfolgreich

Das Phänomen Björk und ihr überragender Erfolg ist einigermaßen verwunderlich. Denn obwohl die Musikerin zu den Topverdienern der Pop-Industrie zählt, eignet sich ihre Musik weder für Radio noch für Discothek. Zu wenig eingängig, zu sperrig sind die Stücke, als dass man sie zur Alltags-Berieselung einsetzen könnte. Björk hat es trotzdem geschafft. Sie blickt mit großen Kinderaugen in die Welt und pflegt mit klugem Kalkül ihr Image. Die Selbststilisierung zum beinahe mystischen Wesen aus Europas sagenumwobenem Norden kommt der Vermarktung von Image und Alben sicherlich zu Gute.

Künstlerin jenseits des Mainstream

Nichts wird dem Zufall überlassen beim Gesamtkunstwerk Björk. Die Künstler, mit denen sie zusammenarbeitet, - Musiker, Programmierer, Fotografen, Clip-Regisseure - gehören zur Elite ihres Faches. Björk bündelt die Kräfte der Avantgarde unter ihrer Regie und holt damit zum großen Streich gegen die fade Welt der Popsternchen aus. Dabei bezieht sie sich nur sehr bedingt auf Trends im zeitgenössischen Pop. Umgekehrt gehen von Björks Kompositionen nur bedingt Impulse aus, die in der Musik von Kollegen einen Nachhall finden würden.

Nur zwei Deutschlandkonzerte

In diesem September macht Björk eine Konzertreise durch Europa. Iin Deutschland stehen lediglich Stuttgart (11.09. Hegelsaal) und Frankfurt (18.09. Alte Oper) auf ihrem Terminplan.