HOME

Backstreet Boys: Noch einmal Teenie sein

Kreischende Mädels, frenetischer Jubel - bei ihrem Tour-Start wurden die Backstreet Boys in Hamburg begrüßt, als wären sie nie weg gewesen. Die Band stellte den groß gewordenen Fans alte Hits, neue Songs und Nicks neue Freundin vor.

Von Frauke Hansen

"Wir haben euch vermisst!" Als die Backstreet Boys um 20.45 Uhr die Bühne der Hamburger Color Line Arena betraten, wurde schnell deutlich, dass dieses Bekenntnis der fünf Jungs aus Florida den Herzen der Fans hätte entsprungen sein können. Fünf Jahre nach ihrer letzten Deutschlandtour legten die Jungs einen fulminanten Tour-Opener hin. Mit ohrenbetäubendem Jubel begrüßten die rund 6000 Fans Brian Littrell, Nick Carter, Howie Dorough, Kevin Richardson und A.J. McLean bei dem Auftakt ihrer Deutschland-Konzerte.

Nicht nur die Backstreet Boys sind älter geworden, das älteste Mitglied Kevin Richardson ist immerhin schon 34, zwei Jungs sind verheiratet - auch die Fans sind älter geworden. Das hat das Publikum in der Hamburger Color Line Arena unter Beweis gestellt. Die meisten der vor allem weiblichen Zuschauer ist dem Zahnspangenalter deutlich entwachsen. Doch die Band konnte auch neue, junge Fans gewinnen - die ganz offensichtlich mit Freude von großen Schwestern, Müttern oder älteren Freunden begleitet wurden. Ein Backstreet Boys-Fan kennt keine Altersgrenze mehr.

Nicks neue Freundin

Wer jedoch eine opulente Show von den Backstreet Boys gewohnt war und diese erwartet hatte, wurde überrascht. Die Jungs verzichteten ganz auf zusätzliche Tänzer, extravagante Outfits und eine durchgestylte Bühnendekoration, was die Qualität der Show jedoch keinesfalls mindern könnte. Brian, Nick, Howie, Kevin und A.J. stellten eindrucksvoll unter Beweis, dass sie hervorragende Tänzer und Sänger sind. Trotz fünf Jahren Bühnenpause war die komplizierte und schnelle Choreographie der Amerikaner absolut sehenswert. Erstmals griffen die Jungs auch selbst zu Instrumenten, Publikumsliebling Nick sorgte kurzzeitig für einen Schock bei seinen Fans, als er seine Gitarre als seine neue Freundin vorstellte.

Die Backstreet Boys sind erwachsener geworden, dass macht sich nicht nur an ihrer Show bemerkbar. Auch ihre Kleidung hat an Stil gewonnen. Nach anfänglichen Baggyhosen, präsentierten sich die Jungs in Jeans und Jacket. Auch ihre Musik klingt härter und rockiger. Selbst Herzschmerz-Balladen wie "I`ll never break your heart" und "Show me the meaning of being lonely" werden durch E-Gitarren verstärkt. Ein klassischer Popsong wie "Larger than life" wird so zum regelrechten Rock-Kracher. Besonders die Lieder des aktuellen Albums "Never Gone" machen die Entwicklung der Gruppe deutlich. Die zum Großteil selbst komponierten Songs sind souliger und auch in ihren Texten ernster.

Gelungenes Comeback

Doch ein Backstreet Boys-Konzert wäre kein richtiges Backstreet Boys-Konzert, wenn es keine Songs zum ausgelassenen Mitsingen gäbe: Die Top-Ten-Hits "Quit playing games with my heart", "We've got it goin' on" und nicht zuletzt die Zugabe "Everybody (Backstreet's Back)" liessen die Fans explodieren und werden bei den meisten Zuschauern sicher für eine leichte Heiserkeit gesorgt haben.

Die Band aus Florida hatte 2000 eine Pause eingelegt, nach rund 71 Millionen verkauften Alben stand sie kurz vor der Auflösung. Bandmitglied A.J. musste einen Alkoholteraphie machen, der Jüngste der Gruppe, Nick Carter, brachte eine Solo-Platte auf den Markt. Nach vier Jahren rauften sich die Jungs Ende 2004 wieder zusammen und veröffentlichten im Juni 2005 ihr fünftes Studioalbum "Never Gone". Mit der ersten Singleauskopplung "Incomplete" gelang, was niemand für möglich gehalten hatte - ein weltweit erfolgreiches Comeback. Das zeigen nicht nur die Verkaufszahlen, sondern auch das Konzert in Hamburg. Lauthals verlangten die Fans mehrere Zugaben, nach denen sich die fünf Jungs - in gewohnter Backstreet Boys-Manier - mit Feuerwerk und großem Knall verabschiedeten.