VG-Wort Pixel

Schlagersängerin Bumerang bis Billardkreide: Dafür hat Helene Fischer Markenrechte gesichert


Gibt es bald Klodeckelüberzüge von Helene Fischer? Die Schlagersängerin hat ihren Namen für eine ganze Palette ungewöhnlicher Produkte schützen lassen. Dass die auf den Markt kommen, ist jedoch eher unwahrscheinlich.

Es läuft gut für Helene Fischer. Auch wenn zuletzt bei ihrem Konzert in Gelsenkirchen ein paar Plätze leer blieben, so ist sie noch immer die mit Abstand begehrteste deutsche Künstlerin. Für ihre Stadiontour hat sie Hunderttausende Karten abgesetzt, und ihr im Mai 2017 veröffentlichtes Album "Helene Fischer" war auch im ersten Halbjahr 2018 noch die bestverkaufte Platte in Deutschland. Finanziell könnte die Sängerin nicht besser dastehen.

Doch das genügt der Schlagerkönigin offenbar nicht. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, hat die 33-Jährige auf ihren Namen Markenrechte für zahlreiche Produktklassen sichern lassen. Während sich die meisten Musiker die Rechte für Tonträger, Shows und Bekleidung sichern, hat sich Helene Fischer in gleich zehn Klassen schützen lassen. In dem Registerauszug des Deutschen Patent- und Markenamts, der auch dem stern vorliegt, finden sich zahlreiche Produkte, für die "Helene Fischer" geschützt wurde. 

So könnte die Schlagersängerin unter ihrem Namen Banknotenklammern, Billardkreide, Bumerangs oder Baseball-Handschuhe herausbringen. Weitere mögliche Helene-Fischer-Produkte sind Schlankheitspräparate, Schneekugeln oder Skateboards.

Disketten von Helene Fischer 

Besonders abgefahren: Helene Fischer hält sich die Möglichkeit offen, Toilettendeckelüberzüge unter ihrem Namen herauszubringen. Und offenbar glaubt sie auch, dass Fußballer eine lohnende Zielgruppe sein könnten, so sicherte sie sich Markenrechte für Fußballschuhe und Stollen.

Dass auch Disketten zu den geschützten Produkten gehören, mag verwundern - allerdings wurden die Markenrechte bereits im Mai 2009 von Fischers Anwalt beantragt und im Januar 2010 im Register eingetragen. Da die meisten Produkte bislang nie erschienen, ist eher unwahrscheinlich, dass es sie noch geben wird.

Wie dem Eintrag zu entnehmen ist, läuft der Schutz am 31. Mai 2019 aus, eine Verlängerung um zehn Jahre ist allerdings möglich. Nötig hätte sie das jedoch nicht. Die Einnahmen sprudeln - auch ohne gebrandete Klodeckelüberzüge.

che

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker