HOME

Moby: "Jeder Tag ist Urlaub. Sonst machen Sie was falsch"

Mit seinem Alter Ego Voodoo Child besann er sich jüngst auf alte Qualitäten: Ibiza-Techno für das Großraumherz. Bevor sein neues Album kommt, erklärt Richard Hall alias Moby in NEON, wie man sich richtig locker macht.

Ihr letztes Album "Baby Monkey" veröffentlichten Sie unter dem Pseudonym Voodoo Child. Es hört sich stark nach Urlaub an. Nicht so traurig wie beispielsweise "Play".

Moby: Oh ja, Urlaub. Ist das ein Kompliment?

Eine Einleitung. Wir würden uns gern über Freizeit mit Ihnen unterhalten: über Urlaub und über Ausgehen, die Disco, den Club.

Beim Urlaub sind Sie bei mir an der falschen Adresse.

Machen Sie keinen? Dann läuft hier etwas falsch. Wir dachten, Sie fahren nach Neuseeland, mögen Berge, Sonnenuntergänge

Ich finde Leute zwanghaft, die ständig über ihren Urlaub sprechen. Entweder sie sagen "Ich war gerade auf Bali", und verderben mir damit die Stimmung, weil ich lang nicht mehr im Urlaub war. Oder sie sagen "Ich bin soooo lang nicht mehr weggefahren" und sie jammern und quälen ihre Umwelt, weil sie denken, wenn sie sich nur an den Stränden Ibizas ergehen könnten, wäre ihr Leben schlagartig ein anderes. Die dritte Sorte wiederum sind die Heimkehrer, das sind die fiesesten. Ihr Klassiker ist der Satz: "Na, es war ja ganz schön, aber NOCH MAL WÜRDE ICH DA NICHT HINFAHREN." Diese Sorte Mensch habe ich erst recht nie verstanden, sie hat für mich etwas unglaublich Niederschmetterndes. Warum sagen die denn, es sei schön gewesen, wenn sie nicht wieder hinfahren?

Ist das nicht ein wenig elitär? Sie haben gut reden, als stolzer Besitzer eines Anwesens im Wald, mit Countryhaus, eigenem Tennisplatz...

Missverstehen Sie mich nicht. Ich finde es lediglich erstrebenswert, dass die Menschen lernen, dass auch ein Spaziergang im Wald etwas sehr Entspannendes sein kann, mit einer schönen Frau und ein paar Jack-Russell-Hunden. Dafür muss man in den allermeisten Fällen nirgendwo hinfliegen, und die meisten Menschen vergessen das.

Und was ist jetzt mit Neuseeland?

Sag ich Ihnen nicht. Dann fahren da ja alle hin, wenn ich jetzt irgendwelche Orte nenne.

Dann ist das Interview ja jetzt schon zu Ende.

Nein. Ich finde, man sollte jeden Tag bewusst leben, sich informieren und anderen Menschen ein Beispiel sein. Dann unterteilt sich das Leben auch nicht mehr so streng in Freizeit und Beruf. Wenn man Spaß an seinem Leben hat, dann kann jeder Tag schön wie ein Urlaubstag sein. Wenn nicht, hilft es auch nichts, auf die Bermudas zu fliegen. Sie werden ein Trauerkloß bleiben. Wie die Menschen auf die Idee kommen, durch Ankauf von Waren und Selbsteinlieferung in ein Inselghetto per Flugzeug ihre Probleme zu lösen, wird mir ein Lebensrätsel bleiben. Das einzig Angenehme am Fliegen ist ja, dass nicht geraucht werden darf. Ah, und das Zugucken, das ist auch wie ein kleiner Urlaub, wenn die Maschinen aufsteigen oder landen.

Sie sind so militant, so hätten wir uns das alles gar nicht vorgestellt...

Militant? Na ja. Die Leute haben eh ein falsches Bild von mir. Ich versuche lediglich, möglichst bewusst und richtig zu leben. Wenn ich einen Zigarettenautomaten sehe, reiße ich ihn von der Wand. Meine Mutter ist an Krebs gestorben. Ich habe keinen Bock auf Scheiße.

Ganz schön selbstbezogen, die Rede von dem "Jeder Tag kann Urlaub sein". Das kann sich vielleicht ein Künstler leisten. Ein Automechaniker kann das nicht.

Blödsinn. Ein kluger Automechaniker geht in eine Automechaniker-Bar. Er trinkt, lacht, ist fröhlich. Ein schwachsinniger Automechaniker geht in die gleiche Bar, pöbelt Frauen an, schlägt sie, redet nur von seinen "Problemen". Das haben die beiden selbst in der Hand, wie sie sich verhalten, in ihrer Bar, in ihrem Leben. Ob sie Probleme lösen oder verdrängen, mit Alkohol, mit Sonnenbränden. Egal, ob das Voodoo Child ist oder Moby oder ein Nobelpreisträger oder ein Automechaniker. Jeder kann bewusst leben, wenn er nur will. Jeder kann beim Ausgehen Spaß haben.

Was macht Richard Hall, wenn er schlechte Laune hat?

Yoga. Da sind Sie bei Ihrem Selbst. Und glauben Sie mir: Das sind die besten Ferien der Welt.

Das komplette Interview ist in der neuen Ausgabe von NEON nachzulesen.

Themen in diesem Artikel