HOME

Psy bricht Youtube-Rekord: 10.000 Menschen sehen täglich "Gangnam Style"

"Gangnam Style" setzt seinen weltweiten Siegeszug fort: Das Musikvideo des südkoreanischen Rappers Psy ist seit heute das meistgesehene Video aller Zeiten bei YouTube.

Shootingstar #Link;http://www.stern.de/panorama/psy-91504787t.html;Psy#, 34, hat mit seinem #Link;http://www.youtube.com/watch?v=pHdK8sFNv9M;Video zum Hit "Gangnam Style"# den Klick-Rekord auf Youtube gebrochen und Pop-Schnucki #Link;http://www.stern.de/kultur/musik/justin-bieber-90320090t.html;Justin Bieber#, 18, auf Platz zwei der am meisten geschauten Videos verwiesen. Das Musikvideo "Gangnam Style" des südkoreanischen Rappers ist nun das meistgesehene Video aller Zeiten bei Youtube. Mit über 805 Millionen Aufrufen verdrängte der gerappte Pferdetanz am Abend das Musikvideo "Baby" des kanadischen Teenieschwarms Bieber, das zum gleichen Zeitpunkt auf "nur" knapp 804 Millionen Klicks kam.

Psys "Gangnam Style" erobere seit August die Online-Welt, hieß es. Jeden Tag schauen demnach 7 bis 10 Millionen Youtube-Nutzer das Video. Erst Mitte November hatte der Südkoreaner Psy bei den MTV Europe Music Awards in Frankfurt den Preis für das beste Video für "Gangnam Style" bekommen.

Psy bekam Okgwan-Orden für kulturelle Verdienste

Seit Veröffentlichung von "Gangnam Style" im Juli ist Psy zu internationaler Berühmtheit gelangt. In dem Lied feiert der 34-jährige Sänger, der mit echtem Namen Park Jae Sang heißt, ein angesagtes Viertel in Seoul. Der Tanz aus dem Film, der an einen Reiter auf einem Pferd erinnert, wurde rund um die Welt von Fans in eigenen Videos sowie bei unzähligen Flashmobs imitiert, selbst Chinas bekanntester Künstler #Link;http://www.stern.de/kultur/ai-weiwei-90275732t.html;Ai Weiwei# veröffentlichte #Link;http://www.stern.de/politik/ausland/ins-netz-gegangen-ai-weiwei-tanzt-den-gangnam-style-1915914.html;im Internet eine Parodie#.

Psy durfte mit Superstars wie #Link;http://www.stern.de/kultur/musik/madonna-90274941t.html;Madonna# auftreten; sein Heimatland ehrte ihn mit dem Okgwan-Orden für kulturelle Verdienste, einer der höchsten kulturellen Auszeichnungen. In einem Interview mit dem US-Sender CNN sprach der 34-Jährige nun über Pläne für ein neues, diesmal auf Englisch und Koreanisch gesungenes Lied.

ger/AFP/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel