HOME

Welthit "Nights in White Satin": The Moody Blues: Musiker Ray Thomas gestorben

Der britische Rockmusiker Ray Thomas ist im Alter von 76 Jahren gestorben. Ein Welthit machte seine Band The Moody Blues auf einen Schlag berühmt.

Porträt von Moody-Blues-Musiker Ray Thomas

Moody-Blues-Musiker Ray Thomas ist im Alter von 76 Jahren gestorben

Das Liebeslied "Nights in White Satin" wurde durch Ray Thomas mit seiner Querflöte und seiner Backgroundstimme geprägt. Wie seine Plattenfirma Cherry Red Records and Esoteric Recording mitteilte, ist der Mitbegründer der Gruppe The Moody Blues nun im Alter von 76 Jahren gestorben.

"Wir sind tief geschockt von seinem Ableben und werden seine Wärme, Humor und Freundlichkeit vermissen", hieß es in einer Mitteilung.

Ray Thomas war an Krebs erkrankt

Thomas sei bereits am Donnerstag in seinem Haus in der englischen Grafschaft Surrey gestorben. Bei ihm war 2014 ein unheilbares Prostatakrebs-Leiden festgestellt worden.

Thomas wurde 1941 in Stourport-on-Severn nahe Birmingham geboren. Er wandte sich zunächst dem Soul und zu, bevor er zusammen mit Mike Pinder, Denny Laine, Graeme Edge und Clint Warwick die Rockgruppe Moody Blues gründete. Mit den Alben "Mighty Oaks" und "Hopes Wishes and Dreams" hatte er auch als Solo-Künstler Erfolg.

"Ray und ich waren zusammen auf dieser magischen Reise, seit wir 14 Jahre alt waren, (...) zwei Jugendliche aus Birmingham, die nach den Sternen gegriffen haben, (...) und wir haben sie gemeinsam erreicht", schrieb Band-Kollege John Lodge auf Twitter.
 

vit / DPA
Themen in diesem Artikel
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo