HOME

TV-Tipp 25.12. "Asterix der Gallier": Die spinnen, die... Friseure

Sie suchen noch einen Namen für ihren neuen Friseursalon? An Weihnachten läuft wieder "Asterix der Gallier" im Fernsehen. Die perfekte Gelegenheit, einen schlechten Haar-Kalauer abzugreifen.

"Asterix der Gallier" - nicht nur für Goscinny und Uderzo eine haarige Angelegenheit.

"Asterix der Gallier" - nicht nur für Goscinny und Uderzo eine haarige Angelegenheit.

"Asterix, der Gallier"
19:00 Uhr, Super RTL
ZEICHENTRICK Wahrscheinlich stammt mein Hang zu schlechten Kalauern aus diesem Film. Ich weiß nicht, wie viele quadrillionen Male ich "Asterix der Gallier" schon gesehen habe. Dabei ist der Streifen von 1967 wirklich nicht der beste "Asterix"-Zeichentrick. Nicht einmal die Herren Goscinny und Uderzo mochten ihn! (Was auch daran liegen mag, dass "Der Gallier" ohne ihr Wissen produziert wurde.)

Aber die deutsche Synchro von 1984 (Frank Zander als Asterix, Günter Pfitzmann als Obelix) ist einfach zum Schießen - gerade weil man sich nicht zu schade ist, jeden noch so schlimmen Haarlauer mitzunehmen.

Ein Beispiel gefällig? "Halten wir uns nicht mit Haarspaltereien auf" spottet Asterix, der gemeinsam mit Miraculix im Römerlager Kleinbinum festgehalten wird und den Römern unwissentlich ein Haarwuchsmittel verabreicht hat. "Ich kann das widerliche Wort Haare nicht mehr hören" ächzt Lagerkommandant Gaius Bonus. Asterix Antwort? "Da bin ich haargenau deiner Meinung."

Muahaarhaarhaaar.

"Citizen Kane"
23:40 Uhr, Servus TV

DRAMA. Wer noch immer nicht weiß, was es mit dem gehauchten "Rosebud" auf sich hat, dem letzten Wort von Medienmogul Charles Foster Kane, der schaut am späten Abend bitte Servus TV - und staunt, wie sehr ein Film, der fast 75 Jahre auf dem Buckel hat, noch immer fesseln kann.

"Angélique"
2:05 Uhr, Tele 5

SCHMONZETTE. Völliger Trash und gerade deshalb genau das richtige, wenn sie nach dem abendlichen Familienbankett nicht schlafen können. Tele 5 zeigt ab 2.05 Uhr die ersten beiden Episoden der fünfteilige "Angélique"-Filmreihe. Bis zum Morgengrauen liebt und heiratet sich eine verarmte französische Adelige (Michèle Mercier) zu Zeiten König Ludwigs XIV. durch die Betten der Reichen und Mächtigen. Dagegen ist selbst die "Wanderhure" Qualitätsfernsehen.

Drei TV-Tipps von Jens Wiesner, freier Autor beim stern. Wer mag, kann ihm hier auf Facebook oder auf Twitter folgen