HOME

#Beckmann: Horst Seehofer zeigt seine Modelleisenbahn - mit der Playmobil-Merkel

Viel wurde über Horst Seehofers Spielzeugeisenbahn geschrieben, doch bislang hat sie fast niemand gesehen. Die ARD-Reportage "#Beckmann" hat den CSU-Politiker in seinem Keller besucht - und auch die Spielzeug-Kanzlerin gesehen.


Da ist dem ARD-Reportageformat "#Beckmann" ein echter Coup gelungen: Für die am Dienstagabend ausgestrahlte Sendung "Horst Seehofer und der neue Rechtsruck in Deutschland" durfte ein Kamerateam in seinen Hobbykeller, wo die berühmte Modelleisenbahn steht, über die schon viel geschrieben wurde, die aber noch kaum jemand gesehen hat. Bahnchef Rüdiger Grube zeigte der CSU-Politiker seine gewaltige, über viele Jahre entstandene Modellanlage.

Die zeichnet sein komplettes Leben nach: die Bonner Jahre, Berlin, Bayern, vertreten durch die Stadt Schwarzburg (Seehofer: "Wie könnte ein Bahnhof in Bayern anders heißen?"). Der Regierungssitz liegt in seiner Anlage noch in Bonn, dort wird der aus dem Freistaat einreisende Politiker schon erwartet: von Kanzlerin und Vizekanzler. 

Horst Seehofer zeigt seinen Keller

In der langsamen Einfahrt zeigt die an der Lokomotive installierte Kamera zwei Playmobil-Figuren: ein Mann und eine Frau. Sie mit braunem Haar und rotem Blazer. Er stark übergewichtig. Es sollen - wie unschwer zu erkennen ist - Angela Merkel und Sigmar Gabriel sein. Dass die Bundeskanzlerin gerade am Gleis steht, ist ein gutes Zeichen: "In entspannten Zeiten zwischen der Kanzlerin und mir ist sie die Chefin der Anlage. In schwierigeren Zeiten - Fensterbank."

Ein unglaublicher Moment der Selbstoffenbarung: Horst Seehofer bringt hier ein infantiles Politik-Verständnis zum Ausdruck, das ihm wohl selbst seine schärfsten Kritiker nicht unterstellt hätten: Die Welt ist für ihn eine Modell-Landschaft, die entlang an der Eisenbahn verläuft. Und wenn die Kanzlerin zu ihm böse ist, stellt Horst sie auf die Fensterbank!  Immerhin zeigt sich der CSU-Chef gegenüber seinen Koalitionspartnern einigermaßen versöhnlich: "Sigmar und Angela ist auch ein Stück meines Lebens."

Mehr über die Sendung "#Beckmann: Horst Seehofer und der neue Rechtsruck in Deutschland"

che
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo