HOME

Interview: "Es ist zu spät": Jan Böhmermann rechnet mit Angela Merkel ab

So deutlich äußert sich Jan Böhmermann selten zur politischen Lage. In einem Interview übt der Satiriker heftige Kritik an Bundeskanzlerin Angela Merkel - und gibt ihr einen Ratschlag.

Jan Böhmermann

Jan Böhmermann rechnet im "Zeit"-Interview mit Bundeskanzlerin Angela Merkel ab.

Die beiden werden in diesem Leben wohl keine Freunde mehr. hat für Angela Merkel seit geraumer Zeit keine guten Worte übrig. Das hängt mit ihrem Verhalten in der Erdogan-Affäre zusammen. In der Auseinandersetzung mit dem türkischen Präsidenten Recep Erdogan um sein Schmähgedicht fiel sie dem Satiriker in den Rücken. Anstatt sich aus dieser juristischen Debatte komplett rauszuhalten, schlug sich die Bundeskanzlerin zunächst sogar auf die Seite Erdogans und und nannte den Beitrag "bewusst verletzend".

Zwar bereute Merkel ihre Einschätzung später, doch das konnte Böhmermann nicht mehr besänftigen. Und so überrascht es kaum, dass sich der Moderator des "Neo Magazin Royale" im Gespräch mit der "Zeit" sehr negativ über die Bundeskanzlerin äußert. Jan Böhmermann zeigt sich enttäuscht darüber, "dass jemand, der so pragmatisch ist wie die Bundeskanzlerin, das nicht schnallt: Es ist zu spät." Ihr passiere nun genau das, was sie "dem Dicken", also dem langjährigen Bundeskanzler Helmut Kohl, vorgeworfen habe: Sie schaffe den Absprung nicht, sagte der 36-Jährige dem Hamburger Magazin.

Jan Böhmermanns Rat an Angela Merkel

Seine persönliche Empfehlung an die Bundeskanzlerin ist, zurückzutreten und zu sagen "Ciao, Leute, das war's! Ich könnt noch länger, aber ich mach's nicht." Man könne das Land auch an sich selbst zurückdelegieren. Es werde trotzdem weitergehen und könnte auf lange Sicht sogar die Demokratie stärken.

Die Erdogan-Affäre hat nicht nur Auswirkungen auf sein Verhältnis zur Kanzlerin - auch seine beruflichen Ambitionen haben sich dadurch verändert. Früher strebte Böhmermann eine tägliche Late-Night-Show an, das will er jetzt nicht mehr. "Ich habe mich vor anderthalb Jahren nach der Erdoğan-Nummer innerlich davon verabschiedet." Überhaupt habe sich die Medienlandschaft verändert: Ferrnsehen sei heute nicht mehr das Leitmedium. Er selbst gucke kein TV mehr. Sein Tag werde von Twitter eingeordnet. "Ich kenne diese Sehnsucht nach der Daily Late-Night-Show. Aber das ist nur Sentimentalität."

che
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo