VG-Wort Pixel

Serie Szene aus "House of the Dragon"-Staffelfinale gibt Rätsel auf – das steckte dahinter

House of the Dragon
Prinzessin Rhaenyra in "House of the Dragon" 
© Home Box Office, Inc.
In der letzte Folge der ersten Staffel von "House of the Dragon" gab es eine Szene, die viele Zuschauer rätseln ließ. Es handelte sich um einen Verweis auf den Anfang der Serie.

Achtung, dieser Artikel enthält Spoiler zur Handlung von "House of the Dragon"!

Mit der zehnten Folge endete die erste Staffel von "House of the Dragon", dem Prequel von "Game of Thrones". Die Fronten sind geklärt: Auf der einen Seite stehen Ser Otto Hohenturm und seine Tochter Lady Alicent, die Alicents Sohn Aegon auf den Thron gehievt haben. Demgegenüber stehen Prinzessin Rhaenyra, die als die ursprüngliche Thronfolgerin galt und sich auch weiterhin als diese betrachtet, zusammen mit ihrem Mann Daemon.

Im Finale mit dem Titel "Die schwarze Königin" treffen Rhaenyra und Otto aufeinander: Der Politikprofi und Großvater des Königs begibt sich nach Drachenstein, um dort Rhaenyra über die Bedingungen für eine Kapitulation, bei der sie am Leben bleiben würde, zu informieren. Dabei übergibt er ihr im Auftrag seiner Tochter ein rätselhaftes Stück Papier, bei dem sich viele Zuschauer:innen fragten, welche Bedeutung es hat.

"House of the Dragon": Rivalität zwischen Alicent und Rhaenyra

Prinzessin Rhaenyra und Alicent kennen sich seit Kindheitstagen, sie waren Spielgefährtinnen und in ihrer Jugend beste Freundinnen. Alicent, die Tochter von Ser Otto Hohenturm, ehelichte nach dem Tod von Rhaenyras Mutter deren Vater, König Viserys. Schon bald war es danach mit der Freundschaft vorbei: Alicent brachte endlich den ersehnten männlichen Nachkommen des Königs zur Welt. Dennoch wurde Rhaenyra von ihrem Vater zur Thronfolgerin ernannt, was jedoch nie unumstritten war.

Nach dem Tod von Viserys überzeugte Alicent alle davon, dass sich der König auf seinem Sterbebett noch anders entschieden und ihren Sohn Aegon zu seinem Nachfolger bestimmt habe. So kommt es zu einer kuriosen Situation: Es gibt sowohl einen König als auch eine Königin. Aegon wird offiziell gekrönt, ihre Getreuen erkennen jedoch nur Rhaenyra als Königin an. 

Ein Zeichen des Wohlwollens von Alicent

Dennoch ist die Verbindung zwischen Alicent und Rhaenyra noch nicht völlig gekappt. Das zeigt das Stück Papier, das Alicents Vater Otto Rhaenyra übergibt. Dieses tauchte in Folge eins, ganz zu Beginn der Serie, schon einmal auf: Damals hatte Alicent ihrer unmotivierten Freundin Fragen zur Geschichte von Westeros gestellt, es geht um die Geschichte der legendären Prinzessin Nymeria. Rhaenyra reißt die Seite aus dem Geschichtsbuch heraus und schenkt sie Alicent.

Ebenjene Buchseite gibt Alicent ihrem Vater Otto mit nach Drachenstein. Otto Hohenturm steht Rhaenyra feindselig gegenüber und hätte sie am liebsten töten lassen, um die Herrschaft seines Enkels Aegon zu sichern. Alicent verhinderte das. Am Ende der ersten Staffel scheint ein großer Krieg zwischen beiden Lagern dennoch unausweichlich – die Fans der Serie werden sich aber noch bis zum Beginn der nächsten Staffel gedulden müssen, um zu erfahren, wie es weitergeht.

Mehr zum Thema

Newsticker