ARD-Film "Schlaflos" Senta Berger als Justizopfer


Zwölf Jahre unschuldig im Gefängnis? In dem Fernsehfilm "Schlaflos" spielt Senta Berger eine Ex-Filmdiva, die nach ihrer Haftentlassung den wahren Täter sucht. In der Rolle ihrer Filmtochter ist Caroline Peters zu sehen - die demnächst selbst wieder auf Mörderjagd gehen darf.

Zwölf Jahre Gefängnis: Das war die Strafe für den früheren Filmstar Carla Sagmeister, weil sie ihren Liebhaber erschossen hat. So lautete jedenfalls das verhängnisvolle Urteil in dem Indizienprozess wegen Totschlags. Sie bestreitet ihre Schuld. In dem Drama "Schlaflos" spielt Senta Berger diese fiktive Diva, die nach der Haftentlassung ihre Unschuld beweisen will. Dazu wendet sie sich an den Forensiker Dr. Borchert, gespielt von August Zirner, dessen Gutachten wesentlich zu ihrer Verurteilung beigetragen hat.

Jetzt steht sie drohend vor ihm: "Sie schulden mir zwölf Jahre meines Lebens!" Der Wissenschaftler soll das Gutachten widerrufen, auf jeden Fall aber nach den jüngsten Erkenntnissen der Kriminologie neu überarbeiten. Zum Beispiel könnte die Frau, die man auf einem unscharfen Video in das Mordhaus schreiten sieht, eine ganz andere sein. Vielleicht ist es sogar Carlas Tochter Yvonne, die damals der Mutter den Liebhaber ausspannte. Opfer oder Täter? Justizirrtum? Rachefeldzug? Diese Fragen stehen am Anfang des Fernsehfilms "Schlaflos". Norbert Ehry schrieb das Buch, Isabell Kleefeld führt Regie.

Tragischer Konflikt

Senta Berger spielt die Carla als verletzte und verstörte Frau, aber auch als einstige Diva mit dem Hauch künstlicher Wirklichkeitsferne, wie es einst typisch für die Geschöpfe der Traumfabrik - von Dietrich bis Garbo - war. "Eigentlich schade, dass es so was heute nicht mehr gibt", sagt Caroline Peters. Sie spielt Carlas düster verbohrte Tochter, die sich ganz ihrem Hass auf die Mutter hingibt. "Auch die Stars von damals haben in der Küche gestanden und ihre Kinder vom Kindergarten abgeholt. Aber es wurde nicht großartig hinausposaunt wie heute."

Auf alle Fälle aber war es eine lohnende Rolle für Peters. Und nach diesem eher ernsten Part darf es dann wieder etwas Heiteres sein: die Kommissarin Sophie Haas in der augenzwinkernd ironischen Krimi-Reihe "Mord mit Aussicht" für den ARD-Montagstermin. Nach den ersten sechs Folgen stand lange auf der Kippe, ob sie fortgesetzt werden sollte. Aber nun hat man sich doch für sieben weitere Folgen entschlossen. Sie werden im nächsten Jahr, zusammen mit der Wiederholung der ersten Staffel, gesendet.

Im Sommer fängt in der Eifel der Dreh an, und Caroline Peters betet schon mal, dass dann der Regen nicht so strömen möge wie beim ersten Dreh 2007. Aber im übrigen freut sie sich auf die Geschichten rund um die aufs Land versetzte Kriminalistin, die zwischen all den leicht stoffeligen Landpolizisten und rustikalen Dumpfbacken wirkt wie der Hecht im Karpfenteich.

"Schlaflos" ist am Mittwoch, 8. April, um 20.15 Uhr im Ersten zu sehen

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker